Die Stadt will das Gehwegparken in der oberen Hein-Heckroth-Straße unterbinden und Parkboxen wie im Bildhintergrund markieren.	FOTO: MÖ
+
Die Stadt will das Gehwegparken in der oberen Hein-Heckroth-Straße unterbinden und Parkboxen wie im Bildhintergrund markieren. FOTO: MÖ

Stadtverkehr Gießen

Stadt Gießen geht weiter gegen Gehwegparken vor

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Die Stadt Gießen geht in der oberen Hein-Heckroth-Straße gegen das verbotswidrige und beidseitige Gehwegparken vor. Teilweise waren Rettungswege nicht mehr frei.

Gießen (mö). Die Stadt geht in einer weiteren Straße gegen das verbotswidrige Gehwegparken vor. Es geht um die obere Hein-Heckroth-Straße, in der bislang gewohnheitsmäßig beidseitig geparkt wird, teilweise auf dem Gehweg. Am Freitag kündigte die Stadt eine »neue Parkregelung« ein.

Zukünftig sei das Parken in der steil abfallenden Straße nur noch einseitig in Richtung Nahrungsberg möglich. Die Fahrzeuge müssen dabei künftig ganz auf der Fahrbahn stehen. »Die Gehwege bleiben frei«, betont die Stadt.

Nachdem es in der letzten Zeit immer wieder zu Unstimmigkeiten bezüglich der Duldung des teilweisen Gehwegparkens gekommen war, werde nun klargestellt, wie geparkt werden kann. Insbesondere die Freihaltung von Rettungswegen habe dabei größte Priorität. »In den letzten Tagen standen regelmäßig Fahrzeuge auf beiden Straßenseiten, teilweise halb auf dem Gehweg, teilweise ganz auf der Straße. Die reduzierte Fahrgasse reichte zwar für den Pkw-Verkehr, garantierte aber nicht das Passieren von zum Beispiel Feuerwehrfahrzeugen«, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

In der unteren Hein-Heckroth-Straße wurde das Parken bereits vor einigen Jahren geregelt, indem Parkboxen auf der rechten Seite Richtung Ludwigsplatzs markiert wurden. So soll es nun auch im oberen Bereich geschehen.

Zuletzt gab es auch aus anderen Bereichen der Stadt Forderungen von Anwohnern, das verbotswidrige Gehwegparken zu unterbinden, unter anderem aus dem Wißmarer Weg und dem Großen Steinweg. Im oberen Aulweg hatte die Landespolizei vor einigen Monaten Gehwegparker verwarnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare