Da kommt Freude auf: Kinder und Eltern haben den neuen Spielplatz am Eulenkopf sogleich in Beschlag genommen. FOTO: SCHEPP
+
Da kommt Freude auf: Kinder und Eltern haben den neuen Spielplatz am Eulenkopf sogleich in Beschlag genommen. FOTO: SCHEPP

Spielparadies am Eulenkopf

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Gießen(mö). Als sie Mitte März die Schließung der Spielplätze veranlassen musste, sei das dienstlich "mit das Härteste" während der Corona-Pandemie gewesen, sagte Stadträtin Gerda Weigel-Greilich am vergangenen Freitagmittag bei der Einweihung des runderneuerten großen Spielplatzes am Eulenkopf. Die lange Sperrung der Treffpunkte und die Freude von Kindern und Eltern, dass die Anlagen wieder zur Verfügung stehen und in der Siedlung Eulenkopf nun ein wahres Spielparadies entstanden ist, zeige, "wie wichtig Spielplätze für ein funktionierendes Gemeinwesen sind", fügte Weigel-Greilich hinzu.

Insbesondere für die Mitarbeiter der vom Caritas-Verband getragenen Gemeinwesenarbeit und Kindertagesstätte war die Einweihung ein großer Moment. Nach dreijährigem Vorlauf mit vielen Begehungen und Diskussionsrunden mit den Anwohnern ist mit der Fertigstellung des Spielgeländes "mit Abenteuercharakter" das erste Projekt aus dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept für den Eulenkopf umgesetzt worden. "Die Kids freuen sich riesig. Das ist eine tolle Sache", sagte Gemeinwesen-Mitarbeiter Alexander Lang.

Die "Kids" aus der Siedlung waren es laut Stadträtin Astrid Eibelshäuser auch, die mit ihren Anregungen und Wünschen maßgeblich an der vom Landschaftsbau-Unternehmen Reuter aus Langgöns umgesetzten Planung mitgewirkt hätten. Da die Modernisierung des Wohnumfelds der Siedlung ins Bund/Länderprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen wurde, fiel der Stadt die Finanzierung leichter. Sie trägt nur 30 Prozent der Kosten in Höhe von 150 000 Euro.

Das Spielplatzgelände wurde an den Rändern modelliert, sodass eine natürliche Barriere zur Wiese geschaffen wurde, wo oft Hunde ausgeführt werden. Highlight der Anlage ist der Kletter- und Balancierparcours mit Felsenhaus, Kletterfelsen und Kletterwand. Zur Straße Eulenkopf hin wurde eine Rasenfläche für Ballspiele angelegt, ein Hingucker ist die Sitzmauer, wo sicherlich viele Schwätzchen gehalten werden.

Der Umstand, dass die Redner kaum zu verstehen waren, zeigt ein Manko des Standorts. Der Verkehrslärm, der aus dem Trog des nahen Autobahneinschnitts herüberwehte, war sehr laut. Für den Fall, dass sich an den Spielplatz eine Bebauung anschließt, müssten Lärmschutzmaßnahmen ergriffen werden, erklärten die Stadtvertreterinnen.

Sanierung oder Neubau?

Laut Eibelshäuser hat die Stadtregierung nämlich soeben eine Machbarkeitsstudie beauftragt, die eine Aussage treffen soll, ob eine Sanierung des in die Jahre gekommenen Gemeinschaftszentrums und der Kita oder ein gemeinsamer Neubau sinnvoll wären. Das neue Siedlungszentrum könnte dann oben auf der Kuppe neben dem Spielplatz entstehen. Am bisherigen Standort würde Platz für Wohngebäude geschaffen, sagte Eibelshäuser. Anfang kommenden Jahres soll eine Entscheidung fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare