Auch am Philosophikum I werden in den nächsten Wochen die Fahrradständer meist leer bleiben. Die Uni ist noch weit entfernt von "normalem" Präsenz-Lehrbetrieb. 
+
Auch am Philosophikum I werden in den nächsten Wochen die Fahrradständer meist leer bleiben. Die Uni ist noch weit entfernt von "normalem" Präsenz-Lehrbetrieb. 

"Maximal digital"

Uni Gießen: Veranstaltungen im Sommersemester weiter überwiegend digital 

  • vonRedaktion
    schließen

Die Justus-Liebig-Universität verzichtet auch für die Zeit nach Pfingsten weitgehend auf Präsenzlehre. Präsenzformate sind nur auf Antrag möglich.

Die eigentlich übliche Präsenzlehre wird an der Justus-Liebig-Universität (JLU) auch nach der ersten Phase des aktuellen Sommersemester nur auf Antrag möglich sein. Das geht aus einem Schreiben des Präsidiums an die Mitglieder und Angehörige der JLU hervor. "Mit dem Pfingstwochenende steht das Ende der ersten Phase dieses sehr ungewöhnlichen Sommersemesters vor der Tür. Die vergangenen Wochen mit ausschließlich digitalen Lehrangeboten haben Studierenden und Lehrenden sehr viel abverlangt", schreibt das Gremium.

Justus-Liebig-Universität Gießen: Präsenz-Formate nur auf Antrag

Daran wird sich zunächst nichts ändern. Nach wie vor sei man weit entfernt von einem "normalen" Präsenz-Lehrbetrieb. Ganz im Gegenteil: Um das Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie weiterhin auf niedrigem Niveau zu halten, steht an der JLU auch der Rest des Sommersemesters unter dem Motto "Maximal digital". Zwar seien auf Antrag einzelne Präsenz-Lehrformate oder Exkursionen im Inland wieder möglich - allerdings nur dann, wenn die Anwesenheit für das Curriculum zwingend erforderlich sei und nicht durch digitale Alternativen ersetzt werden könne. Auch Prüfungen könnten in den kommenden Wochen durchgeführt werden. Selbstverständlich sei in allen Fällen sicherzustellen, dass die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden.

Zudem appellierte das Präsidium in den Schreiben an alle Beteiligten aufgrund des digitalen Semesters gegenseitig Rücksicht zu nehmen. "Wir sollten die Studierbarkeit des Stoffs nicht aus dem Blick verlieren, um Überforderungen zu vermeiden", hieß es. Alle Studierenden und Beschäftigten der JLU stünden in dieser Zeit nämlich vor riesigen und ganz individuellen Herausforderungen.

Justus-Liebig-Universität Gießen: Überforderung vermeiden

Ab 2. Juni werden auch die Universitätsbibliothek (UB) sowie die Zweigbibliothek Recht und Wirtschaft (ZRW) zusätzlich zum bisherigen Ausleihbetrieb einen kleinen Teil ihrer Leseplätze wieder freigeben. In der ZRW ist der Zugang zu den Leseplätzen auf Examenskandidaten aus den Fachbereichen 01 und 02 begrenzt. Gleichzeitig werden in beiden Bibliotheken die Öffnungszeiten ausgeweitet. Während des gesamten Aufenthaltes müssen die Nutzer eine Mund-Nasen-Maske trage

Da die Präsidiumsmitglieder - nicht zuletzt während #JLUoffline - auch die Erfahrung gemacht hätten, dass sich viele Anliegen am besten im direkten Austausch klären lassen, wird das Präsidium am Donnerstag, 25. Juni, ab 16.30 Uhr in einer virtuellen Sprechstunde zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare