Vorweihnachtlicher Seltersweg: Tristesse mit Regenbogen. FOTO: CG
+
Vorweihnachtlicher Seltersweg: Tristesse mit Regenbogen. FOTO: CG

Socken und Süßes für den täglichen Bedarf

  • Christine Steines
    vonChristine Steines
    schließen

In einem Regal vor der Tür liegen Packungen mit Rumkugeln und Fondantsternen. Adventskalender kosten noch 1,99 Euro. "Kommen Sie rein, einer darf noch", ruft die Verkäuferin von Hussel dem nächsten Kunden zu. Der betritt den Laden, ein anderer kommt heraus. Er trägt eine Tasche voller Süßigkeiten. Schokolade gehört zu den Dingen des täglichen Bedarfs, deshalb ist der Laden geöffnet, ebenso wie das Teegeschäft schräg gegenüber. Kurios, aber wir kennen das schon vom letzten Lockdown.

Päckchen am Eingang

Es ist zwei Tage vor Weihnachten, ein heftiger Wind fegt durch den Seltersweg, es regnet. Vor Deichmann sitzt ein Bettler auf dem nassen Pflaster, er streckt den wenigen Passanten seine geöffneten Hände entgegen. Um ihn herum liegen durchweichte Pappschachteln. Am Kugelbrunnen spielen zwei Kinder kreischend fangen, so viel Platz zum Toben und Rennen gibt es in der Einkaufszone selten. Das kleine Mädchen nimmt Anlauf und landet einen Volltreffer in einer Pfütze, ihr Bruder macht es nach. Was für ein Spaß! Dass es um sie herum trist und öde ist, interessiert sie nicht. "50 Prozent Rabatt, 30 Prozent Wintersale, Alles muss raus". Die Geschäfte sind dunkel und verschlossen, auf den Schaufensterscheiben kleben noch die Banner aus der Woche zuvor. In einigen Eingängen liegen vorbereitete Päckchen, in den Läden huschen Mitarbeiter umher und suchen die online georderte Ware zusammen. "Click and collect" klappt offenbar auch in Gießen. Die Türen einer Optiker-Filiale und eines Mobilfunkladens stehen trotz Dauerregens sperrangelweit offen. Drinnen herrscht gähnende Leere. Zum Gähnen findet das offenbar auch der Handy-Verkäufer, der an diesem Mittag die Stellung hält.

"Ich kaufe jetzt noch Socken", spricht eine Frau in ihr Handy. Das ist kein Problem, denn im Reformhaus bekommt sie welche. Ein Verzicht auf den Last-Minute-Klassiker ist nicht nötig. Socken sind ebenso wie Schokolade Dinge des täglichen Bedarfs, wer wollte da widersprechen?

Der Bettler macht Pause. Jemand hat ihm eine Schachtel Pommes und ein heißes Getränk gebracht. Für einen Moment hört der Regen auf, es wird heller, sogar die Sonne lugt durch die Wolken. Wenn man genau hinschaut, kann man sogar einen Regenbogen erkennen. Ein Lichtblick in der grauen Tristesse. (cg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare