Laura Nold, Anna Cijevschi und Joana Penner (v. l.) stellen sehr persönlichen Texte vor. FOTO: PM
+
Laura Nold, Anna Cijevschi und Joana Penner (v. l.) stellen sehr persönlichen Texte vor. FOTO: PM

Sehr persönliche Texte

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Ob Computerspielsucht, Auszug von zu Hause oder das Zusammenleben mit der berufstätigen Mutter - persönliche Erfahrungen spielen eine große Rolle in den Siegertexten des OVAG-Jugendliteraturpreises 2019. Nicht immer sind es die Erfahrungen der Autoren selbst, sondern Teil dessen, was um sie herum geschieht. Das ist der Hintergrund für oft tiefgründige, nachdenklich stimmende und auch mal zum Schmunzeln bringende Texte, die drei Preisträgerinnen jetzt am Landgraf-Ludwig-Gymnasium im Rahmen der Lesetournee in der Region vorstellten. Vor den 9. Klassen lasen sie ihre Sieger-Geschichte aus dem Buch "Gesammelte Werke" der aktuellen Preisträger und erzählten von ihrem literarischen Schaffen.

Die 23-jährige Laura Nold aus Grünberg hat mit "Zuhause" den ersten Platz belegt. Sie schreibt darin einfühlsam über eine junge Frau, die nach ihrem Auszug zum Studium ins Elternhaus zurückkehrt und sich dort fremd fühlt. Mit ihrem Text versuche sie auszudrücken, dass viele Menschen heute nicht mehr achtsam mit ihren Mitmenschen umgehen und zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind.

Von Klassenkameraden, die viel ihrer Freizeit mit Ego-Shooter-Spielen am Computer verbringen, war die 15-jährige Joana Penner inspiriert. Sie wohnt in Wettenberg und besucht die Herderschule. Was macht das mit einem Menschen, wenn er in die virtuelle Realität abdriftet. Dem zu entfliehen, gelingt ihrer Hauptfigur in ihrem Text "Der Weg zu den Sternen".

Die 22-jährige Anna Cijevschi aus Gießen hat vor etwa drei bis vier Jahren ebenfalls einen sehr persönlichen Text geschrieben, über ihre Kindheit, in der sie mit ihrer Mutter, die immer arbeiten musste, auf engstem Raum zusammengelebt hat. Der Text "Zimmer teilen" streift über einen Zeitraum von über 20 Jahren die gemeinsame Zeit von Wohnung zu Wohnung, beschreibt das Mädchen und später die junge Frau. Anna Cijevschi hat ihren Text sich entwickeln lassen, bis er schließlich nur noch wenig Autobiografisches hatte.

Das Buch "Gesammelte Werke" mit den 23 Texten der Preisträger 2019 kostet 12 Euro und ist erhältlich unter der Telefonnummer 06031/6848-1113. Die neue Ausschreibung zum Preis läuft bereits, Einsendeschluss ist der 15. Juli 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare