Das Schuhhaus Pfeiffer in der Neuen Bäue schließt; künftig gibt es nur noch das Pfeiffer- Stammhaus in Großen-Buseck. FOTO: SCHEPP
+
Das Schuhhaus Pfeiffer in der Neuen Bäue schließt; künftig gibt es nur noch das Pfeiffer- Stammhaus in Großen-Buseck. FOTO: SCHEPP

Einzelhandel

Schuh-Pfeiffer in Gießen schließt

  • Karola Schepp
    vonKarola Schepp
    schließen

Eines der letzten alteingesessenen Fachgeschäfte in Gießen schließt: das Schuhhaus Pfeiffer in der Neuen Bäue. Der Entschluss steht seit über einem Jahr fest.

Bequemschuhe, Schuhe für lose Einlagen, Schuhe vor allem für Kunden mit Fußproblemen, Fachberatung - all das bot bislang das alteingesessene Schuhhaus Pfeiffer in der Neuen Bäue. Doch damit ist nun Schluss. Das Traditionsgeschäft schließt diesen Standort. Der Betrieb wird in das Stammhaus nach Großen-Buseck verlagert. Dieser Schritt sei bereits seit über einem Jahr geplant gewesen, berichtet Inhaber Ingo Pfeiffer, der das Schuhhaus 2016 von seiner Mutter Ingrid Pfeiffer übernommen hat, welches sie seit 1959 dort führte.

Ursprünglich wollte er den Laden Ende März schließen, wegen der Corona-Sonderregelungen blieben die Türen sogar noch ein paar Tage früher als geplant geschlossen. Pfeiffer betreibt zusätzlich als Meister seit 1989 ein Geschäft für Orthopädie-Schuhtechnik in der Diezstraße. Zudem gibt es das Stammhaus in der Großen-Busecker Kaiserstraße, das in Familienbesitz ist und wo bereits seit 1898 ein Schuhgeschäft besteht. Dieses Haus wurde in den letzten Jahren umgebaut und mit einer Filiale der Orthopädie-Schuhtechnik erweitert.

Dort kann Pfeiffer nun seine Kunden umfassend betreuen, Schuhe verkaufen und in der orthopädischen Werkstatt auch Einlagen und orthopädische Maßschuhe anfertigen. Dieses Angebot hätten bereits viele seiner Kunden in der Vergangenheit genutzt, berichtet er.

Familiengeschäft in siebter Generation

Denn zur Kundschaft des bisherigen Schuhhauses Pfeiffer gehörten auch Menschen mit Fußproblemen und somit erhöhtem Beratungsbedarf. Da viele von diesen Kunden mit dem Auto kommen und schwer zu Fuß sind, benötigen sie Parkplätze direkt vor dem Haus. "Daher hätte für uns auch nie ein Laden im Seltersweg Sinn gemacht", betont Pfeiffer.

An Parkplätzen mangelt es aber seit einigen Jahren auch in der Neuen Bäue. Am Stammhaus in Großen-Buseck ist Parken gut möglich. "Viele meiner Kunden aus dem Umland machen daher schon jetzt einen Bogen um Gießen und fahren gezielt Großen-Buseck an", berichtet Pfeiffer. Besonders freut es ihn, dass mit seinem Sohn als Orthopädie-Schuhmachermeister die siebte Generation im Unternehmen mit derzeit 20 Personen tätig ist. Von den vier Mitarbeiterinnen des Schuhgeschäftes in Gießen sind drei nun in Rente. Eine Mitarbeiterin wird die Kunden in Buseck mit dem dortigen Team in gewohnter Weise beraten. Zusätzlich seien bei schwerwiegenden Fußproblemen die Fachleute der Orthopädie-Schuhtechnik vor Ort, sagt Ingo Pfeiffer.

Eigentümer des Hauses Neuen Bäue 1 ist die Wohnbau Gießen. Sie sucht nun zum zweiten Halbjahr 2020 einen Nachmieter für die Gewerbeeinheit im Erdgeschoss. 115 barrierefreie Quadratmeter für Verkaufsraum und Büro können für eine monatliche Kaltmiete von rund 2300 Euro angemietet werden. In der Ausschreibung heißt es: "Die Räumlichkeiten sind vielseitig nutzbar, z.B. als Büroräume, Laden, Praxis, evtl. Cafés etc. Die Nutzung einer gastronomischen Küche schließen wir aus."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare