OHG-Vortrag

»Saufen für den Führer!«

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Der Oberhessische Geschichtsverein Gießen lädt in diesem Herbst und Winter wieder zu Vorträgen ein, die zunächst Mitgliedern vorbehalten sind. Für den ersten Vortrag am morgigen Mittwoch, 20. Oktober (19 Uhr, Netanya Saal im Alten Schloss), sind jedoch noch Plätze frei, so dass auch Nichtmitglieder dazu kommen können. Der Eintritt ist frei, aber eine Anmeldung erforderlich unter info@ohg-giessen.

de. Vor Ort gilt die 3G-Regel und das Tragen des Mund-Nase-Schutzes bis zum Sitzplatz.

Dr. Christoph Krieger, Leiter des Museums in Traben-Trarbach und promovierter Historiker der Universität Trier, spricht unter dem Titel »Saufen für den Führer!« über Gießen und seine Weinpatenschaften im Dritten Reich. »Wein ist Volksgetränk« - unter dieser Parole stand eine historisch einmalige Absatzaktion, verbunden mit Wein-Propaganda für die deutschen Winzer in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg. Als nationale Tat beschworen, übernahmen ab 1935 annähernd 1000 Städte im gesamten Deutschen Reich »Weinpatenschaften« für einzelne Winzerorte. Reichsweit fanden »Feste der deutschen Traube und des Weines« mit Umzügen statt, organisiert von der NSDAP. Auch Gießen beteiligte sich an den staatlich geförderten einwöchigen Trinkgelagen und schaffte es 1935 im Ranking des durchschnittlichen Weinkonsums reichsweit mit respektablen 0,86 Litern pro Kopf der Bevölkerung auf den dritten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare