1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Sammlungen mit »Sachverstand«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

StueckeausderSiegelsammlu_4c_1
Stücke aus der Siegelsammlung der Mittelalterlichen Geschichte. © Red

Die Justus-Liebig-Universität gibt mit einem großformatigen Bildband Einblicke in ihre vielfältigen Sammlungen. »Sachverstand« mit 200 Seiten und mehr als 140 Abbildungen erscheint in Kürze. Herausgeber sind Sammlungskoordinatorin Dr. Alissa Theiß und Prof. Michael Lierz.

Antike Skulpturen, Korallen, Knochenpräparate, historische Vermessungsinstrumente, orthopädische Hufeisen und vieles mehr: An der Justus-Liebig-Universität gibt es mehr als 50 Sammlungen und Mediatheken. Sie verteilen sich nicht nur über unterschiedliche Epochen und Fachgebiete, sondern auch über die Campusbereiche und Universitätsgebäude. An den verschiedenen Standorten stehen die Sammlungen der JLU für den Einsatz in Lehre und Forschung bereit. Erstmals gibt die JLU nun mit einem großformatigen Bildband mit dem Titel »Sachverstand« Einblicke in ihre Sammlungen.

Auch wichtig für den Wissenstransfer

Den Bildband »Sachverstand. Die Sammlungen der Justus-Liebig-Universität Gießen« geben Dr. Alissa Theiß, Sammlungskoordinatorin der Hochschule, und Prof. Dr. Michael Lierz, bis April 2021 Vizepräsident für Wissenschaftliche Infrastruktur der JLU, gemeinsam heraus. Das Buch erscheint in Kürze. Die Vorstellung der Publikation erfolgt unter Pandemiebedingungen im kleinen Kreis am 21. Dezember im Faculty Club.

Etwa 30 Autorinnen und Autoren informieren in insgesamt 21 Sammlungsporträts über Entstehung und Bestand der jeweiligen Sammlungen und erläutern, wofür sie eingesetzt werden. Die eindrucksvollen Fotografien stammen von Fotografin Katrina Friese.

Wissenschaftler der JLU haben für die jeweiligen Fächer Objektsammlungen für die Forschung und Lehre angelegt, und das seit der Universitätsgründung im Jahr 1607 über die Jahrhunderte hinweg. »Der Bildband illustriert den Zusammenhang zwischen den Sammlungsobjekten und dem Entstehen von Sachverstand«, sagt Dr. Theiß, die bei dem Buchprojekt die Federführung übernommen hatte, und nimmt damit Bezug auf den Titel der Neuerscheinung. »Trotz ihrer großen Verschiedenheit haben alle Sammlungen eines gemeinsam: Sie dienten und dienen dem Erkenntnisgewinn und der Vermehrung von Wissen.«

Zahlreiche wertvolle Exponate aus den Sammlungen der JLU sind für die Öffentlichkeit bereits zugänglich bzw. vielfach gezeigt worden, darunter besondere Schätze aus der Antikensammlung, den Sondersammlungen der Unibibliothek oder dem Botanischen Garten. Die Existenz anderer Stücke - etwa aus der historischen Modellsammlung der Mathematik - dürfte dagegen wenig bekannt sein. Das sogenannte »Recent Academic Heritage« des Gerätelagers, das sich aus technischen Geräten unterschiedlicher Fachbereiche seit den 1960er-Jahren zusammensetzt, wird im Bildband zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die historischen Sammlungen sind eine reiche Quelle der Wissenschaftsgeschichte im Allgemeinen sowie der Gießener Universität im Besonderen; gleichzeitig charakterisieren sie den Universitätsstandort. »Aber auch für den Wissenstransfer, also die ›begreifbare‹ Vermittlung wissenschaftlicher Themen, Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus der Universität in die Öffentlichkeit, sind die Sammlungsbestände unentbehrlich«, erläutert Prof. Lierz: »An dieser Vielzahl von Aufgaben und Einsatzgebieten wird deutlich: Sammlungen sind ein essenzieller Teil der wissenschaftlichen Infrastruktur der Universität.«

Beide Herausgeber danken allen an dem Buchprojekt Beteiligten aus den unterschiedlichen zentralen und dezentralen Bereichen für ihre Mitarbeit, dem Präsidium der JLU für die Unterstützung sowie den finanziellen Förderern: der Gießener Hochschulgesellschaft und der Sparkasse.

Auch interessant

Kommentare