1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Rekorderlös beim Entenrennen erwartet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sonja Schwaeppe

Kommentare

khn_Entenrennen_02_04072_4c
An der Kongresshalle werden die Enten zu Wasser gelassen. © Sonja Schwaeppe

Gießen (son). Bei schönstem Sommerwetter stürzten rund 1800 kleine und 43 große Schwimmentchen aus der Baggerschaufel von Fahrer Siggi Kolf auf der Höhe der Kongresshalle in die Wieseck. Sie schipperten gemächlich die 800-Meter-Strecke dem Ziel an der Bleichstraße entgegen.

Wer das Entenrennen als Zuschauer besuchte, musste Geduld mitbringen. Rund 45 Minuten brauchten die schnellsten Enten bis zum Ziel. Das Rennen diente einem guten Zweck. Initiiert wurde der Spaß zum 13. Mal vom Lions Club Justus-von-Liebig. »Wir hatten dieses Jahr einen enormen Zulauf beim Verkauf unserer Enten«, sagte Past-Präsident Jan Keller. Dies verspricht eine Rekord-Spendensumme. Seit einigen Jahren schwimmen auch große Firmenenten mit, die für 300 Euro beim Rennen mitmachen.

Der Erlös aus dem Entenverkauf sowie der Bewirtung soll wie in den vergangenen Jahren auch »Startklar« zugutekommen. Dahinter verbirgt sich ein sozialmedizinisches Nachsorgeteam, das Hilfe für Familien mit Frühgeborenen und kranken Neugeborenen sowie chronisch kranken Kindern bietet, damit sie in ein gemeinsames Familienleben starten können. Auch die »Trainer« der Gewinnerenten dürfen sich über Preise freuen. Dieses Jahr geht es etwa nach Disneyland in Paris oder in den Europapark in Rust. Auch die schönsten Enten wurden prämiert. Erstmals kam eine Kuhglocke beim Start zum Einsatz. Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher läutete mit dem guten Stück des befreundeten Lions-Clubs aus Tirol das Entenrennen ein. Eine Tiroler Abordnung aus Hall machte sich vor Ort ein Bild des Gießener Events. Vielleicht werden schon nächstes Jahr auch dort Entchen um den Sieg schwimmen. Die Gewinner des Gießener Entenrennens werden auf www.giessener-entenrennen. de bekannt gegeben. FOTO: SON

Auch interessant

Kommentare