+

Rekord am Lahnfenster

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Das Lahnfenster hat seine Saison mit einem weiteren Rekord beendet und geht nun in die Winterpause. Denn aktuell gibt es nichts zu sehen, da sich die Fische bis zum Frühling tiefere Regionen in den Gewässern suchen. Insgesamt 14 221 Gäste verzeichnete das Regierungspräsidium Gießen (RP) bis zum Ende der Saison in seiner Einrichtung. Seit das Lahnfenster vor fünf Jahren erweitert worden war, fanden fast 131 000 Besucher den Weg zur Beobachtungsstation an der Lahn.

"Unser Ziel ist es, ein möglichst breites Publikum anzusprechen", sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. An der Klinkel’schen Mühle, wo die Gäste den heimischen Fischarten in die Augen blicken können, bietet das RP Informationsangebote mit pädagogischer Begleitung an. Nicht nur über die in der Lahn lebenden Fische gibt es viel Wissenswertes, sondern auch über andere Wasserbewohner wie Krebse, Muscheln, oder Wasservögel.

"Das Lahnfenster ist nicht nur informativ, es wird auch immer interaktiver", berichtet Projektleiterin Ursula Rock. Nachdem in dieser Saison zwei Hörstationen mit Geschichten über das Lahnfenster und die heimischen Fische hinzukamen, werden zum Saison-Start im kommenden Frühjahr Fühlkästen aufgestellt. "Damit wollen wir noch ein weiteres Sinnesorgan ansprechen." Für den Nachwuchs wird es außerdem eine Kinderbroschüre mit dem Titel "Aal Freds gefährliche Weltreise" geben. "Unser Höhepunkt wird allerdings SwimFishSwim sein, eine interaktive Ausstellung für die ganze Familie", kündigt Rock an. Die Ausstellung kann von Pfingsten bis Ende August 2020 besucht werden. "Wir planen gerade die Details und werden dann pünktlich davor die Öffentlichkeit informieren", sagt sie. Vor allem für Schulklassen sei die Ausstellung ein idealer Ausflug. "Wir bieten mit dem Lahnfenster die Möglichkeit an, das Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz zu schärfen. Vor allem die Jüngeren möchten wir im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit von Ressourcen und dem Zusammenspiel von Tier- und Pflanzenwelt sensibilisieren", sagt RP Ullrich abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare