Reisen in die Unterwelt noch bis Ende März

  • schließen

Gießen(pm). Wer bislang nicht in die Unterwelt gereist ist, hat noch bis Ende März Gelegenheit dazu: Wegen der großen Nachfrage verlängert die Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ihre Sonderausstellung "Reisen in die Unterwelt - Antike Unterweltskonzepte und ihre Rezeption" bis zum 29. März. Die Pforten zur Unterwelt im Wallenfels’schen Haus (Kirchenplatz 6) sind dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

In der Sonderausstellung werden antike Unterweltsvorstellungen in Bilderwelt, Mythos und Literatur und deren Rezeption vom Mittelalter bis heute erkundet. Im Fokus steht dabei die Katabasis, die Reise in die Unterwelt.

Die Sonderausstellung wurde von Dr. Michaela Stark, Kustodin der Gießener Antikensammlung und Carolin Rinn, Mitarbeiterin am Instituts für Kunstgeschichte der JLU, gemeinsam kuratiert.

Auch Kinder und Jugendliche können sich mit dem Götterboten Hermes auf eine Reise in die Unterwelt wagen. Hierfür hat Illustrator Mathias Kunzler eigens für die Ausstellung einen Comic gezeichnet. Die Antikensammlung bietet auf Anfrage Gästeführungen für Kinder, Erwachsene und Klassen an. Sie sind kostenfrei. Anfragen können an die Kustodin der Antikensammlung Dr. Michaela Stark gerichtet werden (michaela.stark@archaeologie.uni-giessen.de, Telefon 06 41/99-2 80 52).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare