Wort zum Sonntag

Mir reicht’s!?

  • vonRedaktion
    schließen

Mir reicht’s - ich geh schaukeln", steht auf der Packung Taschentücher. Ich lache. Genau das ist es! So erlebe ich in diesem Jahr manche Zeitgenossen. Ein halbes Jahr "Corona" liegt hinter uns. Wie viel liegt noch vor uns? Niemand weiß es.

Wir brauchen einen langen Atem! Aber trotzdem, so mancher sagt: "Mir reicht’s - ich geh schaukeln!" Ich mache, was mir Spaß macht. Hygieneregeln und Abstandsgebote - mir reicht’s!

Das "Schaukeln" sieht ganz unterschiedlich aus. In Stuttgart und Frankfurt hat es sich in Straßenschlachten entladen. Da wurde gefeiert, als gäbe es kein weltweites Virus und keine Verantwortung des Einzelnen. Als dem Einhalt geboten wurde, gab es Zoff.

Sicher, das sind Extreme. In der alltäglichen Routine der Corona-Zeit geschieht das auch. Es gelten Regeln, aber warum eigentlich für mich? Doch selbst wenn ich für einen Moment die Augen schließe und ausblende, was die Welt um mich herum bewegt: Die Lage ändert sich nicht. Wir brauchen einen langen Atem!

Mir kommt das bekannte Gebet in den Sinn: Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Gelassenheit ist das Stichwort. Sie speist sich aus dem Vertrauen, dass Gott uns auch durch die verrückte Corona-Zeit begleitet.

Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Mit Gelassenheit haben viele in den letzten Wochen gute Erfahrungen gemacht. Im vollkommen veränderten Alltag gab es nicht nur Verzicht und Einschränkung.

Es gab auch unerwartet Positives. Ich habe eine Menge Wertvolles entdecken können. Dafür bin ich sehr dankbar. Wichtig und Unwichtig haben sich neu sortiert. Kontakte erlebe ich intensiver. Eindrücke in der Natur lassen mich neu staunen.

Aber dafür musste ich erst mal akzeptieren, dass ich die Gefahr nicht einfach ignorieren kann.

Ekkehard Landig,

Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Kleinlinden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare