Recht auf Elternschaft

  • schließen

Gießen (pm). Im Rahmen eines Thementages widmet sich die Lebenshilfe Gießen dem Thema "Begleitete Elternschaft". Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 16. Januar, im Bürgerhaus Klein-Linden stat und beginnt um 8.30 Uhr. Geplant sind unter anderem Referate und eine Podiumsdiskussion.

Gießen (pm). Im Rahmen eines Thementages widmet sich die Lebenshilfe Gießen dem Thema "Begleitete Elternschaft". Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 16. Januar, im Bürgerhaus Klein-Linden stat und beginnt um 8.30 Uhr. Geplant sind unter anderem Referate und eine Podiumsdiskussion.

Hintergrund: Menschen mit Behinderungen ein Leben inmitten der Gesellschaft zu ermöglichen mit so viel Hilfe wie nötig, sei das Ziel der Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen, heißt es in der Einladung. Zu dieser Normalität gehöre auch die Elternschaft von Menschen mit Behinderungen, die jedoch in der Praxis meist uneinheitlich geregelt sei. "Daher wollen wir gemeinsam mit Politik, Verwaltung und Fachleuten aus der Behindertenhilfe diese Thematik aufarbeiten, Lösungswege aufzeigen und zu Kooperationen einladen", schreibt Maren Müller-Erichsen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen. Probleme sollen beleuchtet, Lösungswege aufgezeigt und Kooperationen erschlossen werden. Vor allem aber soll der Diskurs hinsichtlich der Begleiteten Elternschaft angeregt und sinnvolle Handlungsoptionen sowie Möglichkeiten der Hilfestellungen aufgezeigt werden. "Unser Ziel muss es sein, solchen Familien eine gemeinsame Perspektive, ein gemeinsames Leben zu ermöglichen und das Wohl der Kinder zu gewährleisten", sagte Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe.

Der Philosoph und Bestsellerautor Dr. Christoph Quarch beteiligt sich an dem Programm mit einem Impulsreferat zum Thema "Recht und Gnade – über den Anspruch der Elternschaft". Ferner werden sich die Teilnehmer über Praxisbeispiele von Begleiteter Elternschaft informieren können. Im Fokus stehen hierbei die Angebote der Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, die wegen ihres Ansatzes eine überregionale Bedeutung erlangt haben.

Außerdem ist eine Podiumsdiskussion angedacht, an der Dr. Andreas Jürgens (Erster Beigeordneter, LWV), Hans-Peter Stock (Jugenddezernent LK Gießen) sowie Gerda Weigel-Greilich (Jugenddezernentin Stadt Gießen) teilnehmen werden.

Inklusion und Teilhabe

Die Lebenshilfe Gießen feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen. In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich der 1959 als Elterninitiative gegründete Verein – der mittlerweile über 2800 Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf beschäftigt und begleitet – für die Belange von Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Inklusion und gleichberechtigte Teilhabe gelten als Ziele der Lebenshilfe Gießen.

Für Fragen rund um das Thema "Begleitete Elternschaft" steht Frau Martina Ertel, Bereichsleitung Ambulante Hilfen, bei der Lebenshilfe Gießen bereit. Sie ist per E-Mail an m.ertel@lebenshilfe-giessen.de erreichbar oder unter Tel. 0641-79798-114.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare