Vorerst gibt es den Campusplatz nur teilweise - erkennbar an der Farbgebung der neuen Rathenaustraße. FOTO: PM
+
Vorerst gibt es den Campusplatz nur teilweise - erkennbar an der Farbgebung der neuen Rathenaustraße. FOTO: PM

Rathenaustraße teils wieder frei

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Auch wenn sich für die Anfahrt zum Philosophikum I vorerst nur wenig ändert: Mit der Wiedereröffnung der Rathenaustraße in Höhe des künftigen Campusplatzes ist ein weiterer Meilenstein beim Bau des "Campus der Zukunft" der Justus-Liebig-Universität erreicht. Ab diesem Montag kann die Rathenaustraße erstmals seit der Sperrung im November 2018 an dieser Stelle wieder befahren werden. Damit endet auch eine kurze Übergangsphase, in der der Autoverkehr zu den Parkplätzen des Phil I über den Karl-Reuter-Weg umgeleitet werden musste.

Der Campusbereich kann damit wie gewohnt über Licher Straße, Alten Steinbacher Weg, Rathenaustraße und Otto-Behaghel-Straße angefahren werden - allerdings nach wie vor nicht aus Richtung Schiffenberger Weg. Bedingt durch eine städtische Baumaßnahme ist die Rathenaustraße zwischen der Einmündung Otto-Behaghel-Straße und dem Heegstrauchweg noch bis voraussichtlich Ende des Jahres gesperrt. Im Anschluss wird das Phil I wieder aus beiden Richtungen erreichbar sein.

Der eigentliche Campusplatz zwischen Phil I und II ist noch nicht fertig und soll erst entstehen, wenn rundherum weitere Gebäude gebaut werden. Schon jetzt ist aber der Straßenabschnitt erkennbar, der Teil des neuen Campusplatzes sein wird: Er ist farblich vom Rest der Straße abgesetzt und bietet durch eine breite barrierefreie Mittelinsel eine Querungshilfe über die Fahrbahn. Geplant ist auch ein einheitliches Beleuchtungskonzept für den Platz. Vor und hinter dem zukünftigen Campusplatz befinden sich jeweils einseitig die neuen Bushaltestellen, die erst nach der vollständigen Öffnung der Rathenaustraße in Betrieb genommen werden können. Die Maßnahme wurde aus Heureka-Mitteln des Landes Hessen finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare