Wort zum Sonntag

Quellen der Weisheit

  • vonRedaktion
    schließen

Was macht uns weise? Was hilft, dass wir so denken und reden und handeln, dass es sich im Nachhinein als sinnvoll erweist? Bei einer Videokonferenz in unserer Kirchengemeinde haben wir neulich gemerkt: es lohnt, darüber nachzudenken.

Wird Weisheit dadurch vermehrt, dass wir selbst Erfahrungen sammeln? Das kann, muss aber nicht sein. Auch wer "altersweise" ist, verhält sich immer wieder so, dass er oder sie im Rückblick denkt: "So geht’s nicht. Eigentlich hätte ich es ja wissen können…". Alter schützt vor Torheit nicht, sagt der Volksmund.

Wird Weisheit dadurch mehr, dass wir von anderen lernen, in der Familie, in der Schule, im Kollegen- oder Freundinnenkreis, aus Büchern oder dem Internet? Auch das kann, muss aber nicht sein. Vieles von dem, was von außen auf uns zukommt, bleibt an der Oberfläche; es verankert sich nicht so tief in uns, dass es wirklich etwas verändern kann. Und wenn wir noch so viel gelernt haben, es bleibt oft mühsam herauszufinden, wie wir uns am sinnvollsten verhalten. Die Corona-Pandemie hat viele Anlässe mit sich gebracht, dazuzulernen, ob wir als Menschheit dadurch auch weiser werden, ist offen.

Oder ist Weisheit etwas, das wir gar nicht selbst herbeiführen können, sondern das uns geschenkt wird? "Der Weisheit Anfang ist die Furcht des Herrn, und den Heiligen erkennen, das ist Verstand", so heißt es im biblischen Buch der Sprüche (Kapitel 9 Vers 10). Wer auf Gott hört und schaut, wer Gott respektiert und ehrt, sagt die Bibel, der oder die hat bessere Chancen, sich sinnvoll zu verhalten, als jemand ohne Kontakt mit Gott.

Erfahrungen zu sammeln und von anderen lernen zu können, das gehört zu unser aller Leben dazu, auch ohne dass wir uns darum bemühen müssten. Die Verbindung zu Gott aber, dieser aus christlicher Sicht allergrößten und grundsätzlichsten Weisheitsquelle, kommt nicht von selbst. Wer aus ihr schöpfen will, muss sich auf den Weg machen und sich öffnen. Für sich allein und gemeinsam mit anderen, die auch auf der Suche sind. Möge die Sommerzeit Anlässe geben, dass wir weiser werden!

Pfarrerin Ursula Wendt, Kirchengemeinden Saasen und Bollnbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare