Primetime-Hotel soll im Februar öffnen

  • Christoph Hoffmann
    VonChristoph Hoffmann
    schließen

Gießen (chh). Auf der Homepage steht noch in dicken Lettern: »Eröffnung Ende März 2020«. Daraus wurde nichts. Doch jetzt, ein knappes Jahr später, soll es soweit sein: Das Primetime-Hotel am Oberlachweg steht vor der Eröffnung. Ab Anfang Februar sollen Zimmer gebucht werden können, betont Markus Urich, zusammen mit seinem Geschäftspartner Eyyup Kaya Bauherr des Projekts. »Die notwendigen Abnahmen, zum Beispiel durch Feuerwehr und TÜV, sind bereits erfolgt.«

40 Zimmer stehen dann zur Verfügung, die neben Partygästen der benachbarten und ebenfalls von Urich und Kaya betriebenen Admiral Music Lounge vor allem Geschäftsleute beherbergen sollen. »Einige Buchungen haben wir bereits«, sagt Urich. Der Geschäftsmann betont aber auch, dass die Pandemie selbstverständlich keinen Besucheransturm erwarten lasse. »So gesehen wird es eine Art Soft-Opening. Und die neuen Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich in Ruhe einzuarbeiten.«

Corona sei auch ein Grund, warum die Eröffnung erneut verschoben werden musste, sagt Urich. »Wegen der Pandemie hatten einige Zulieferer Probleme.« Auch die Abnahme habe sich verzögert, da bei vielen Stellen die Mitarbeiter nur noch begrenzt im Außendienst tätig gewesen seien, sagt Urich.

Die Verzögerungen haben aber schon weit vor Corona begonnen. Ursprünglich war die Eröffnung für Mitte 2018 vorgesehen. Der Bauboom und die daraus resultierende Knappheit an verfügbaren Handwerkern sei ein Grund gewesen, sagt Urich. Auch die Maßanfertigung der Möbel habe Zeit beansprucht, vor allem aber habe die Verzögerung aus einer wirtschaftlichen Entscheidung resultiert. »Wir hatten parallel ein Bauprojekt in Wetzlar. Das haben wir vorgezogen und die ganze Kraft dort hineingesteckt.«

Jetzt steht die Eröffnung des Primetime in Gießen kurz bevor. Somit wird ein weiteres Hotel in Gießen auf Gästefang gehen, es wäre das 19. im Stadtgebiet. Und weitere sind in Planung. Zum Beispiel auf dem einstigen Haarlem-Areal, wo laut Planung ab 2022 Gäste absteigen können.

Weitere Hotels in Planung

Urich hat in der Vergangenheit aber stets betont, für sein Vorhaben gebe es eine ausreichend große Zielgruppe. Vor allem dank der vielen Firmen im benachbarten US-Depot, die auch stets Unterkünfte für Geschäftsreisende benötigten. Abgesehen davon weiß Urich aber auch: Sowohl die Zahl der Touristen als auch jene der Übernachtungen ist in Gießen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Zumindest bis Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare