Die Beteiligten der gelungenen Integration (v. r.): Nico Henning, Stefan Leyerer, Martin Schmidt, Petra Friedrich, Christiane Knipp, Guy Simonow und Helene Eckstädt-Fathi. FOTO: SCHEPP
+
Die Beteiligten der gelungenen Integration (v. r.): Nico Henning, Stefan Leyerer, Martin Schmidt, Petra Friedrich, Christiane Knipp, Guy Simonow und Helene Eckstädt-Fathi. FOTO: SCHEPP

Für Preis nominiert

  • Kays Al-Khanak
    vonKays Al-Khanak
    schließen

Gießen(khn). Seit über vier Jahren arbeitet Nico Henning beim IT-Dienstleister "Die Netzlaboranten" am Berliner Platz. Der 33 Jahre alte Mann ist ein wichtiger Bestandteil des Teams - und Autist. Sein Weg ist eine Erfolgsgeschichte - mit vielen Beteiligten. Und deshalb ist die Firma Netzlaboranten jetzt für den diesjährigen Hessischen Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen vorgeschlagen worden.

Henning hatte sein Informatik-Studium abgebrochen und war über eine Maßnahme des Jobcenters im Rahmen eines Langzeitpraktikums bei Guy Simonow, dem Chef des IT-Dienstleisters, angedockt. Die sogenannte Unterstützte Beschäftigung dauert zwei Jahre und soll Menschen mit Behinderung die Teilhabe auf dem Arbeitsmarkt ermöglichen. Träger ist die Bietergemeinschaft des Fördervereins für seelische Gesundheit und der Lebenshilfe.

Dass daraus eine langjährige Beschäftigung geworden ist, ist auch der Ausdauer des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers selbst zu verdanken. Simonow unterstützt Henning in vielen Lebenslagen. Hilfe gab es auch vom Integrationsfachdienst Gießen (IFD)

Mithilfe des Landespreises sollen positive Beispiele für die Integration behinderter Menschen ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Verliehen wird er seit 2006 an privatwirtschaftliche Unternehmen, die über das gesetzliche Maß hinaus in diesem Bereich aktiv sind. Dotiert ist der Preis mit 3000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare