Polizeikontrolle am Schiffenberger Weg. FOTO: SEG
+
Polizeikontrolle am Schiffenberger Weg. FOTO: SEG

Corona-Ausgangssperre

Polizei kontrolliert Einfallsstraßen

  • vonSebastian Schmidt
    schließen

Gießen(seg). In der Nacht auf Donnerstag haben sechs Polizisten im Schiffenberger Weg und in der Frankfurter Straße kontrolliert, ob die nächtliche Ausgangssperre eingehalten wird. Die Beamten hielten 55 Fahrzeuge an und verhängten achtmal ein Bußgeld - jeweils 200 Euro. Die Ausgangssperre gilt laut Verfügung des Landkreises von 21 bis 5 Uhr. Dann darf nur draußen sein, wer einen triftigen Grund hat. Die meisten, die die Polizei in dieser Nacht anhielt, hatten diesen. "Viele kommen oder gehen zur Arbeit", sagte Polizeisprecherin Sabine Richter. Echte Ausganssperren-Verweigerer seien die Ausnahme gewesen. "Die Menschen sind einsichtig", meinte Richter.

Deswegen setze die Polizei zunächst auf Kommunikation. Ein junger Mann, der sich zu spät von seiner Freundin auf den Heimweg gemacht hatte, kam daher mit einer mündlichen Verwarnung davon. Wer nur auf der Durchreise ist, muss übrigens auch einen guten Grund nennen, warum er dazu durch die Stadt fährt, sagte Richter. "Etwas anderes ist es, wenn jemand über die Autobahn durch den Landkreis fährt." Wie sieht es dabei mit nächtlichen Einkäufen an der Tankstelle aus? Richter erklärt: "Ein Brötchen und Kaffee auf dem Weg zur Arbeit ist in Ordnung." Extra für einen Einkauf vor die Tür zu gehen, aber nicht. Neben den acht Verstößen gegen die Ausgangssperre, stellte die Polizei vier Verstöße gegen das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit und einen Fall von Kennzeichenmissbrauch fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare