Die Polizei kontrolliert an der Lahn nach einer Spontandemo für Geflüchtete in Griechenland. FOTO: KW
+
Die Polizei kontrolliert an der Lahn nach einer Spontandemo für Geflüchtete in Griechenland. FOTO: KW

Sonniges Wochenende

Polizei in Gießen mit zahlreichen Einsätzen wegen Corona

  • Kays Al-Khanak
    vonKays Al-Khanak
    schließen

Am sonnigen Wochenende war die Polizei in Gießen im Dauereinsatz. Vor allem zahlreiche telefonische Corona-Hinweise beschäftigen die Beamten .

Viele Menschen konnten trotz Kontakteinschränkungen am Wochenende die Sonne genießen, die Polizei hingegen war gefühlt im Dauereinsatz: Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilt, habe es zahlreiche Einsätze wegen der Kontakteinschränkung im Zuge der Corona-Pandemie gegeben. Demnach dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen unterwegs sein - Ausnahmen sind Familien oder Hausgemeinschaften.

Die Dienststellen hätten sehr viele Anrufe erhalten, in denen von Treffen in der Nachbarschaft mit vielen Menschen berichtet worden sei. Am Ende hätten sich fast alle Hinweise als nicht haltbar erwiesen, teilt die Polizei mit.

Am Sonntagmittag hatte es an der Lahn einen Solidaritätsflashmob für Geflüchtete in Griechenland gegeben; von 30 Teilnehmern war die Rede. Diese hatten sich mit ausreichendem Abstand auf der Wiese verteilt, Schilder mit Slogans wie "Free Moria" hochgehalten sowie Flugblätter an Masten befestigt. Als Polizei und Ordnungsamt vor Ort waren, hatte sich die Spontandemo aufgelöst.

Sonne satt - dass dann die Wiesen und Parks beliebte Ziele sind, ist nicht verwunderlich. Im Stadtpark Wieseckaue saßen Vierer- und Fünfergruppen - nach eigenen Angaben Wohngemeinschaften. Die Ordnungskräfte nahmen ihre Aufgabe ernst, Kleingruppen zu kontrollieren. So mussten bei einer dreiköpfigen Familie die Erwachsenen ihre Ausweise vorzeigen.

In der Stadt gab es aber auch immer wieder kleine Szenen des Miteinanders: So standen vor dem Seniorenheim zu den Mühlen Menschen auf dem Platz und winkten ihren Eltern zu, die oben auf Rollatoren gestützt hinter den Fenstern standen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare