Wegen der am Straßenrand parkenden Autos kann es im Begegnungsverkehr in der Kornblumenstraße eng werden. FOTO: SCHEPP
+
Wegen der am Straßenrand parkenden Autos kann es im Begegnungsverkehr in der Kornblumenstraße eng werden. FOTO: SCHEPP

Platz zum Ausweichen

  • Kays Al-Khanak
    vonKays Al-Khanak
    schließen

Gießen-Wieseck(khn). Wenn die Linie 5 oder 25 in die Kornblumenstraße in Wieseck einbiegt, bricht manchem Autofahrer im Gegenverkehr der Schweiß aus. Denn dann kann es ganz schön eng werden. Deshalb befasste sich auch der Ortsbeirat des Gießener Stadtteils in seiner jüngsten Sitzung mit der Verkehrssituation vor Ort. Eine mögliche Lösung könnten markierte Parkzonen sein, sagt Ortsvorsteher Wolfgang Bellof auf Anfrage dieser Zeitung.

Denn das Problem seien vor allem die abgestellten Fahrzeuge am Straßenrand, betont der Ortsvorsteher. Bellof erklärt, dass die Autos teilweise dicht an dicht stehen würden. Ist eine der beiden Buslinien in der Kornblumenstraße unterwegs, hätten manche Autofahrer Probleme, diesem auszuweichen - manchmal auch aus Angst, die am Straßenrand geparkten Fahrzeuge zu beschädigen.

Kontrollen angekündigt

Früher jedoch, betont der Ortsvorsteher, habe es noch mehr Probleme gegeben. Vor allem dann, wenn sich zwei Busse auf der Kornblumenstraße begegneten. Seit dem Fahrplanwechsel jedoch biegt zum Beispiel die Linie 25 aus dem Busecker Tal auf den Lichtenauer Weg ab.

Das Thema ist in der Stadtverwaltung bekannt, weil es immer wieder im Ortsbeirat diskutiert wird. "Was sich geändert hat, ist, dass nun Tempo 30 gilt", teilt die Stadt mit. "Wir werden die Frage, ob dort zu schnell gefahren wird, mittels Geschwindigkeitsmessungen kontrollieren", erklärt die Pressestelle. "Wir werden auch die Frage des Begegnungsverkehrs, der natürlich warten muss, wenn es dort zu eng wird, beim nächsten Verkehrstag mit dem Ortsbeirat vor Ort besprechen."

Der Wiesecker Ortsvorsteher Bellof sieht als Lösung für die Frage des Begegnungsverkehrs markierte Parkzonen in der Kornblumenstraße, damit die Autofahrer besser ausweichen können. "Wenn man es so macht, müsste dies aber auch überwacht werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare