Physik und Katastrophen

  • vonred Redaktion
    schließen

Von Katastrophen und ihren schwerwiegenden Folgen erfahren wir tagtäglich durch die Medien. Doch lassen sich Katastrophen vermeiden oder ihre Folgen zumindest eindämmen? Das Kausalitätsprinzip der Physik verknüpft auch bei Katastrophen ihre Ursache und die daraus resultierende Wirkung. Versteht man die zugrundeliegenden physikalischen Vorgänge, lassen sich Maßnahmen entwickeln, um Katastrophen entgegenzuwirken oder diese sogar zu verhindern. Das Organisationsteam der beliebten Veranstaltungsreihe "Physik im Blick" der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) widmet sich bei der 20. Auflage diesen Zusammenhängen und hat unter der Federführung von Prof. Peter J. Klar am Fachbereich 07 – Mathematik und Informatik, Physik und Geographie wiederum ein interessantes Vortragsprogramm mit Experimenten und Diskussionen sowie einem Quiz vorbereitet. "Physik und Katastrophen" lautet diesmal der Titel der Vorlesungsreihe für Schülerinnen und Schüler, die seit vielen Jahren junge Leute für moderne physikalische Themen begeistert.

Von Katastrophen und ihren schwerwiegenden Folgen erfahren wir tagtäglich durch die Medien. Doch lassen sich Katastrophen vermeiden oder ihre Folgen zumindest eindämmen? Das Kausalitätsprinzip der Physik verknüpft auch bei Katastrophen ihre Ursache und die daraus resultierende Wirkung. Versteht man die zugrundeliegenden physikalischen Vorgänge, lassen sich Maßnahmen entwickeln, um Katastrophen entgegenzuwirken oder diese sogar zu verhindern. Das Organisationsteam der beliebten Veranstaltungsreihe "Physik im Blick" der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) widmet sich bei der 20. Auflage diesen Zusammenhängen und hat unter der Federführung von Prof. Peter J. Klar am Fachbereich 07 – Mathematik und Informatik, Physik und Geographie wiederum ein interessantes Vortragsprogramm mit Experimenten und Diskussionen sowie einem Quiz vorbereitet. "Physik und Katastrophen" lautet diesmal der Titel der Vorlesungsreihe für Schülerinnen und Schüler, die seit vielen Jahren junge Leute für moderne physikalische Themen begeistert.

An vier aufeinanderfolgenden Samstagen vom 19. Januar bis zum 9. Februar 2019 findet die Vortragsreihe "Physik im Blick" jeweils von 10 bis 12 Uhr im Wilhelm-Hanle-Hörsaal der Physikalischen Institute (Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen) statt. Eingeladen sind alle Interessierten, insbesondere aber Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 13, sowie ihre Lehrerinnen und Lehrer. Rund 400 Schüler werden erwartet.

Zum Auftakt, am 29. Januar 2019, widmet sich Prof. Dr. Michael Düren, II. Physikalisches Institut, in seinem Vortrag "Klimawandel: Vom Menschen angestoßen, von der Natur vollendet" der Frage: "Warum kippt das Klima, wenn man Kohle, Öl und Gas verbrennt?" Viele der komplexen Vorgänge des Klimasystems folgen grundlegenden physikalischen Gesetzen. Relativ kleine Veränderungen beeinflussen durch mächtige Rückkopplungsmechanismen den gesamten Globus. Der Referent wirft diese und weitere spannende Fragen auf und versucht diese zu beantworten.

Prof. Michael Dürr, Institut für Angewandte Physik, widmet sich im zweiten Vortrag am 26. Januar 2019 der Entwicklung von Transportsystemen, die von Rückschlägen und Katastrophen begleitet wurde und immer noch wird. Ein besseres physikalisches Verständnis der zugrundeliegenden Prozesse hätte viele Katastrophen verhindern können. Dazu gehören beispielsweise der "Titanic"-Untergang oder der "Hindenburg"-Absturz. Physikalische Betrachtungen machen zukünftige Transportsysteme sicherer.

Monsterwellen sind plötzlich und unerwartet auftretende (Oberflächen-)Wellen. Ihre

enormen Ausmaße können auf offener See selbst sehr große hochseetaugliche Schiffe – sogenannte Ozeanriesen – in Gefahr bringen. Solche Wellen galten lange als Seemannsgarn, konnten aber mittlerweile vielfach nachgewiesen werden. Dieses Thema wird Prof. Dr. Sangam Chatterjee, I. Physikalisches Institut, am 2. Februar 2019 in seinem Vortrag unter dem Titel "Monsterwellen" behandeln.Die chemischen Elemente werden durch gewaltige Sternexplosionen (Supernovae) erzeugt. Zunächst erzeugt ein massereicher Stern im Inneren durch Fusion leichter Atomkerne schwere Elemente. Ist der Brennmaterialvorrat an leichten Kernen verbraucht, bricht das Sterninnere zusammen, und eine Stoßwelle sprengt die äußeren Schalen in den Weltraum ab. Der Stern kann zu einem Neutronenstern oder Schwarzen Loch werden. Diesen Phänomenen ist der letzte Vortrag der Reihe am 9. Februar 2019 unter dem Titel "Kosmische Katastrophen" von PD Dr. Bernd-Jochen Schaefer, Theoretische Physik, gewidmet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare