+
Irena Burk stellt ihr neues Projekt "Die Nordstadt speckt ab" vor. Es wendet sich an Übergewichtige, die gemeinsam abnehmen wollen, und startet am 21. November.

Die Nordstadt speckt ab

  • schließen

Einsamkeit und Isolation ist ein Problem, dass die Menschen in der Nordstadt bedrückt. Das wurde beim Talk im Nordstadtzentrum deutlich. Einem anderen Problem, dem Übergewicht, will sich das Projekt "Die Nordstadt speckt ab" widmen.

Aus der Redaktion

Ich würde mich gerne in ein Ehrenamt im Freiwilligenzentrum einbringen. Doch ich wohne hier in der Nordstadt und kann mir regelmäßige Busfahrten in die Stadt nicht leisten. Bekäme ich die Buskosten erstattet?" Dies war eine von mehreren Fragen, die beim 22. Nordtalk am Mittwochabend im Nordstadtzentrum gestellt wurden. Hauptthema der Veranstaltung war der Austausch über gesellschaftliche Teilhabe. Diese Thematik ist in der Nordstadt weit verbreitet. Als Ausrichter fungierte der Nordstadtverein. Auf dem Podium saßen Angelika Nailor vom Verein Ehrenamt, Sönke Müller vom Freiwilligenzentrum und Heike Hass sowie Markus Eggert von der Kulturloge.

Anfangs wurden die Fachleute mit einem Problem konfrontiert, welches trotz vieler Angebote vor Ort in der Nordstadt weiter sehr verbreitet zu finden ist: Einsamkeit, vor allem bedingt durch Geldmangel. Viele Bewohner leben von Hartz IV oder können es sich als fleißige Aufstocker kaum leisten, zum Beispiel ins Kino oder ins Theater zu gehen - erst recht nicht mit dem Lebenspartner oder der ganzen Familie. Dies führt zur Vereinsamung. Oft nehmen dadurch auch die sozialen Kontakte der Betroffenen ab. Alleinsein gepaart mit Frust sowie ein tiefes seelisches Loch ist meist das Ergebnis.

Dies kennt der neue Mitarbeiter der Kulturloge, Markus Eggert, nur zu gut. Er ist glücklich, als ehemaliger Langzeitarbeitsloser nun Menschen in ähnlicher Situation, wie er es damals war, helfen zu können. So vergibt die Kulturloge an Menschen mit "knapper Kasse" Karten, welche durch Anbieter wie das Stadttheater zur Verfügung gestellt werden. Rund 250 Karten verschiedener Organisationen kann die Kulturloge im monatlichen Durchschnitt vergeben.

Angebote für Ehrenamt-Engagement

Geschäftsführer Sönke Müller stellte die Angebote des Freiwilligenzentrums vor. So auch das Café Nachtlicht und die Seniorenpatenschaften - zwei Projekte, die sich an vereinsamte oder ältere Menschen richten und sie aus ihrer Isolierung herausholen sollen. Auch ehrenamtliche Tätigkeiten werden über das Freiwilligenzentrum vermittelt. Dies gilt ebenfalls für den Verein Ehrenamt. Angelika Nailor präsentierte die entsprechenden Angebote, etwa als Sicherheitsberater für Senioren. Kleine Ehrenamtspauschalen oder auch ein gemeinsames Essen zum Jahresende können neben der sozialen Teilhabe der Lohn sein.

Die Angebote und Möglichkeiten in der Nordstadt erläuterte Lutz Perkitny. Dabei stellte er gemeinsam mit Stadtteilbewohnerin Irena Burk ein neues Projekt unter dem Titel "Die Nordstadt speckt ab" vor. Dieses Projekt, bei dem sich übergewichtige Bewohnerinnen und Bewohner der Nordstadt treffen, um gemeinsam abzunehmen, startet unter der Regie von Burk am 21. November um 18 Uhr im Nordstadtzentrum. Interessenten sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können gerne im Nordstadtzentrum (Tel: 0641/96997880) erfragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare