+
Warten, einsteigen, aussteigen. Der Busverkehr bestimmt das Bild am Berliner Platz. FOTO: CG

Dr. Norden wacht über die Wartenden

  • schließen

Ein Zug noch. Die Frau inhaliert tief und schaut sich die Kippe in ihrer Hand an. Zu schade zum Wegwerfen. Noch mal ordentlich saugen, damit nichts umkommt. Dann wirft sie den Stummel in den überfüllten Mülleimer und rennt zum Bus. Linie 2 Richtung Eichendorffring. Eine Asiatin mit Mundschutz steigt auch ein. Die anderen Wartenden am Berliner Platz beäugen sie vorsichtig. Ist sie krank? Oder nur vorsichtig? Ist diese medizinische Maske nicht schon lange ausverkauft?

"Ein Päckchen Orangensaft und eins mit Kirsche, bitte". Der Mann steckt die Alutütchen ein und zahlt. "Smart-Zigaretten haben Sie wohl keine?", fragt er die Verkäuferin im Kiosk. Sie nickt bedauernd, der Kunde zahlt und geht davon Richtung Dachcafé.

Auf der gegenüberliegenden Seite fährt ein Bus vor, ein Pulk von Leuten steigt aus, überquert die Fahrbahn und wartet auf einen Anschlussbus. Es ist kalt, die Fahrgäste haben die Kragen hochgeschlagen oder setzen ihre Kapuzen auf, um sich vor dem Wind zu schützen. Ein Pärchen hält einander eng umschlungen, beide haben die Augen geschlossen. Aus dem Schotter des Fahrbahnteilers kämpfen sich hier und da lila Krokusse. Kleine Farbkleckse in all dem Wintergrau. "Wahnsinn an Europas Grenze" titelt die "Bild". Ein Passant stoppt am Kiosk und kauft sich die Zeitung. Er faltet sie zusammen und geht. "So kriegen Sie mehr Rente", verspricht eine weitere Schlagzeile. "Schön wärs", seufzt eine Kundin und kauft außer diesem gedruckten Versprechen ein Päckchen Marlboro. Für die Lakritzstangen und losen, gezuckerten Fruchtgummitiere interessiert sich gerade niemand, auch die Arztromane bleiben liegen. Auf dem bunten Titelblatt küsst Dr. Norden eine blonde Krankenschwester.

Ein junger Mann beißt in sein Brötchen. Ein Salatblatt und ein paar Krümel fallen aufs Pflaster, die Papiertüte segelt hinterher. Er hebt sie auf, wirft sie lässig Richtung Mülleimer. Sie landet daneben. Achselzucken. Auch egal. Zwei Tauben kümmern sich um die Krümel.

Auf der Bank sitzt eine junge Frau und liest in ihrem Lehrbuch. Elektrophile Addition, steht über dem Kapitel. Chemie also. Sie beugt sich über rätselhafte Formeln. Ein Notarztwagen saust Richtung Ludwigsplatz, das Martinshorn übertönt den Straßenlärm. Die Linie 801 stoppt, einige verstöpselte Jugendliche steigen in den Bus Richtung Ostschule.

Eine Windböe fegt über den Platz. Ein Radler strauchelt, eine Bierdose weht scheppernd auf die Fahrbahn, Passanten ducken sich, nur Dr. Norden bleibt unbeirrt. (cg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare