1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Neustart der beliebten Mittagskonzerte

Erstellt:

Von: Karola Schepp

Kommentare

mittag_250123_4c
Klarinettist Thomas Orthaber (links) und Posaunist Alexander Schmidt-Ries sind auch wieder bei den neuen Mittagskonzerten zu hören. © Red

Gießen (gl). Die Frage, wann endlich wieder die beliebten Mittagskonzerte des Philharmonischen Orchesters stattfinden, erreichte in den drei Jahren Corona-Zwangspause nicht nur immer wieder die Orchestermusiker des Stadttheaters. Auch dessen neuer Generalmusikdirektor Andreas Schüller wurde mehrfach darauf angesprochen. Nun konnte er, gemeinsam mit Alexander Schmidt-Ries und Alexandra Speckbrock vom Vorstand des Philharmonischen Orchesters, Stephanie Jackson vom Kulturamt und Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher sowie Helga Göbel vom Theaterverein, den Neustart der Reihe vermelden.

Das erste Konzert wird am Dienstag, 31. Januar, im Konzertsaal des Rathauses stattfinden, wie gewohnt ab 13 Uhr und bei freiem Eintritt. Neu ist, dass alle Mittagskonzerte - mit Rücksicht auf die Proben für die Sinfoniekonzerte des Stadttheaters - jeweils an einem Dienstag pro Monat stattfinden.

Die Mittagskonzertreihe war 2009 aus einer Eigeninitiative der Orchestermusiker geboren worden - als Spielwiese für die Musiker gedacht, dank freiem Eintritt und der Terminierung zur Mittagszeit besonders niedrigschwellig angelegt und kein Theaterformat im eigentlichen Sinne. Wer wollte, konnte einfach vorbeischauen, bekam ungewöhnliche Instrumentenkombinationen und virtuose Kostbarkeiten zu hören. Und dieses Angebot wurde vom Publikum stets dankbar angenommen. Der 200 Sitzplätze bietende Konzertsaal war stets proppenvoll, die Zuhörer begeistert - und dann machte Corona einen Strich durch die Rechnung.

Nun lebt nach der Pandemiezwangspause und dem Intendantinnenwechsel am Stadttheater das Format wieder auf und wird dabei ausdrücklich vom Stadttheater unterstützt.

Und Helga Göbel vom Verein der Freunde des Theaters kann dazu eine besonders erfreuliche Meldung verkünden: Mit der Gießener Firma Bieber + Marburg hat sie, dank privater Kontakte, einen neuen Sponsor gefunden, der die Mittagskonzerte langfristig unterstützt. Mindestens zwei Jahre sind so finanziell abgesichert.

Statt donnerstags nun dienstags

Für Alexander Schmidt-Ries ist das besonders erfreulich, denn nun können die Musiker des Philharmonischen Orchesters, die bei den Mittagskonzerten selbst unentgeltlich auftreten, ihren musikalischen Gästen auch ein angemesseneres Honorar zahlen. »Das gibt uns die Sicherheit, mit gutem Gewissen Künstler einladen zu können«, betont Schmidt-Ries. Bisher war ein Obolus für Gastmusiker aus der Orchesterkasse finanziert worden, der Theaterverein hatte zudem mit kleineren Beträgen ausgeholfen.

Die Stadt stellt, wie Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher betonte, den Konzertsaal wie bisher wieder für die Mittagskonzerte zur Verfügung. Wobei sowohl der Rathauschef als auch der Generalmusikdirektor nicht ausschlossen, dass die Mittagskonzerte im Sommer auch mal open air stattfinden können.

Das Programm für das erste Halbjahr steht bereits fest, am Konzertplan für das im September beginnende zweite Halbjahr wird aktuell noch gefeilt. Die Zuhörer erwarten wieder ungewöhnliche Instrumentenkombinationen, selten zu hörende Stücke und virtuose Kammermusik. Am Dienstag, 31. Januar, beginnt das Programm mit Kompositionen von Breiter, Schnyder und Kodaly. Es musizieren Kirsten Mehring (Flöte), Thomas Orthaber (Klarinette), Alexander Schmidt-Ries und Anselm Schmieg (Posaunen) sowie die Trompeter Johannes Osswald und Nobuo Tsuji. Weiter geht es am 21. Februar mit Musik von Händel, gespielt von Querflötistin Asia Safikhanova und Vasiliy Antipov an der Laute. Nachdem am 21. März unter dem Titel »Artundeo & more« Blechbläser des Philharmonischen Orchesters zu hören sein werden, folgt am 18. April das Hermann-Levi-Streichquartett. Vera Krauß, Axel Lis, Janna Ignat und Rüdiger Klein musizieren Kompositionen von Saint Saens, Beethoven und Artunedo.

Am 16. Mai folgt der Auftritt der Brüder Martin Gericks (Horn) und Justus Gericks (Piano) mit Bach, Schumann und Schubert, und am 27. Juni erklingt Musik von Mozart, gespielt vom Streichquartett mit Haruka Ouchi, Alexandra Speckbrock, Jorid Helfrich und Emily Härtel.

Die Konzerttermine findet man auf den ausliegenden Flyern, auf der städtischen Homepage (giessen.de) und vermutlich schon bald auch auf der Stadttheater-Homepage (stadttheater-giessen.de).

Auch interessant

Kommentare