1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Neuer »Bazaar« in der Weststadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Schäfer

Kommentare

Aleem (l.) und Nur Ud-Din Khan freuen sich auf die ersten Kunden.
Aleem (l.) und Nur Ud-Din Khan freuen sich auf die ersten Kunden. © bf

Gießen (bf). Am Freitag, 15. November, kehrt mit dem Restaurant »Iss was« nicht nur neues Leben in die ehemalige Gießener Kultkneipe »Belle Epoque« in der Grünberger Straße ein. Auch in der Schützenstraße 1 ist an diesem Tag ein jahrelanger Leerstand dann Geschichte. Nur Ud-Din Khan und sein Cousin Aleem Ud-Din Khan eröffnen dort einen Supermarkt mit Lebensmitteln aus aller Welt. Der Markt trägt den Namen »Bazaar«. »Gerne hätten wir es so aufgezogen, dass wie auf einem Basar auch gehandelt werden kann. Das ist in Deutschland aber nicht möglich«, sagt Aleem Ud-Din Khan und lacht. Die Produktpalette umfasst deutsche, türkische, arabische, afrikanische, iranische, afghanische, indische, russische und pakistanische Lebensmittel - vieles davon in Großpackungen. Reis liegt zum Beispiel im 20-Kilogramm-Sack bereit. Es gibt Mango-Saft, Tamarin, Ingwer-Paste und Gewürzmischungen mit exotischen Namen. Zudem wird es frisches Obst und frisches Gemüse aus der Region, aber auch einige exotische Sorten sowie eine kleine Auswahl an Haushaltswaren geben. Um Obst und Gemüse schön präsentieren zu können, haben die beiden Cousins extra einen alten Holzwagen angeschafft.

Die beiden Inhaber haben den »Basar-Gedanken« praktisch in die Wiege gelegt bekommen. Ihre Väter führen seit mehr als 20 Jahren in der Gießener Walltorstraße einen kleinen Laden mit ähnlichem Sortiment und nach ähnlicher Idee. »Das ist im Grunde jetzt die Weiterentwicklung des kleinen Ladens in der Innenstadt«, sagt Nur Ud-Din Khan.

Auch interessant

Kommentare