+
Zur Bau-Expo werden neben rund 300 Ausstellern und 13 000 Besuchern auch Gäste aus Politik und Wirtschaft erwartet. FOTO: JRI

Neue Trends rund ums Haus

  • schließen

Gießen(jri). Die Fassade könnte einen neuen Anstrich gebrauchen, die Heizung stammt noch aus "Omas Zeiten", das Bad ist nicht mehr zeitgemäß, die Rolläden würde man gerne elektrisch bedienen statt mit der Hand, und auch die Terrasse hätte mal einen neuen gestalterischen Impuls nötig: Wer auf solche Aussagen mit "Ja" antworten kann, für den ist die Messe "Bau-Expo" in Gießen eine ideale Gelegenheit, sich über Möglichkeiten und Chancen der Modernisierung rund ums Haus zu informieren. Rund 300 Aussteller kommen von Freitag bis Sonntag (28. Februar bis 1. März) in die Hessenhallen, um bei der größten Baumesse Hessens den Besuchern Inspirationen zu allen Themen rund ums Bauen und Wohnen näher zu bringen.

In acht Hallen und auf fast 14 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche stehen an allen drei Tagen von 10 bis 18 Uhr vor allem die vier großen Themen Energiesparen, Barrierefreiheit, Wohnkomfort und Sicherheit im Mittelpunkt. "In diesem Jahr sind 51 neue Aussteller dabei", sagt Messe-Projektleiterin Christine Klein. Viele Firmen kommen aus der Region, aber sogar auch aus Österreich oder Polen. An allen drei Tagen gibt es auch Fachvorträge zu Themen wie Energieeffizienzhäusern, Brandschutz, Einbruchfrühwarnsystemen oder seniorengerechten Wohnungsumbau.

"Die Bau-Expo ist für uns als Aussteller eine gute Möglichkeit, Kontakt zu unseren Kunden zu pflegen und neue Trends zu zeigen", sagt Nina Mohammadi vom "Team Simon" aus Gießen, einem über 90 Mitarbeiter zählenden Betrieb für die Komplettsanierung von Wohnräumen. Das expandierende Unternehmen baut in Kürze selbst neu. Simon wird seine Büros in der Lahnstraße aufgeben und sich am Stolzenmorgen (ehemaliges US-Depot) in Gießen neu ansiedeln.

Ralf Seibert, Geschäftsführer des Basalt- und Betonwerks Eltersberg in Buseck, ist "davon überzeugt, dass die Messebeteiligung zu einem guten Gesamt-Marketing-Mix dazugehört. "Wir wollen auf der Bau-Expo auf unsere Ausstellung mit Pflastersteinen und Mauern und auf unseren Barfußpfad aufmerksam machen", sagt er.

Über klimaneutrales Heizöl will die Firma Roth Energie aus Gießen auf der Messe informieren. "Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass wir die unvermeidlichen Emissionen, die bei der Verbrennung von Heizöl entstehen, freiwillig durch die finanzielle Unterstützung wirkungsvoller Klimaschutzprojekte vollständig ausgleichen", erklärt Wolfgang Wenzel, Vertriebsleiter Wärmeservice bei Roth. Wie diese CO2-Kompensation funktioniert, will das Unternehmen den Messebesuchern erläutern.

Die Baubranche boomt, auch dank des seit Jahren historisch niedrigen Zinsniveaus. Aufgrund der sehr guten Auftragslage sind einige Innungen, etwa Maler und Tischler, nur noch in jedem zweiten Jahr auf der Bau-Expo vertreten, weil sie sich vor Arbeit kaum retten können. "Heutzutage ist es deshalb oft schwierig, passende Handwerker zu finden und einen schnellen Termin mit ihnen zu vereinbaren. Auf der Bau-Expo kann man aber immer noch viele persönliche Kontakte knüpfen - und im besten Fall direkt mit den teilnehmenden Unternehmen Geschäftsbeziehungen oder Aufträge vereinbaren", nennt Projektleiterin Klein Argumente für einen Messebesuch. Sie rechnet mit rund 13 000 Besuchern. Die Baumesse findet zum 26. Mal in Gießen statt.

Die Eröffnung erfolgt am Freitag um 10.30 Uhr durch Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Besonders fleißige Handwerker im Arbeitsoutfit erhalten übrigens am Freitag freien Eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare