Gastronomie

Neue Gastronomie: Neuer Italiener in der Plockstraße Gießen

  • schließen

In der Gießener Innenstadt gibt es ein neues italienisches Restaurant: Michele hat in der Plockstraße eröffnet. Auch direkt gegenüber gibt es Veränderungen.

Seit Freitag haben Gießens Feinschmecker eine neue Anlaufstelle in der Plockstraße. Gastronom Antonio Viterale und sein Geschäftspartner David Szegedy haben dort das Michele eröffnet, ein italienisches Restaurant, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Gäste mit hochwertigen Produkten und einer authentisch italienischen Küche zu verwöhnen. "Unser Anspruch ist, dass man sich mit Pizza und Cola bei uns genauso wohlfühlen kann, wie mit US-Beef und besonderem Wein", sagt Szegedy. Er wünscht sich, dass Studenten mit kleinerem Budget ebenso gerne in sein Lokal kommen, wie Gießener, die "aus welchem Anlass auch immer, etwas mehr ausgeben" wollen. "Beide sollen zufrieden sein, wenn sie das Restaurant verlassen", sagt er.

Das Michele – der Vater von Viterale ist Namensgeber – ist vom Frankfurter Innenarchitekten Philipp Mainzer eingerichtet worden. Es gefällt mit reduziertem, zeitlos-modernem Design. Zur Verwendung kamen italienische Materialien, die Theke nimmt den Terrazzoboden auf, außerdem setzen die betreiber optisch auf Holz, Stein und Messing. Die Beleuchtung ist gelungen, die bodentiefen Fenster im hinteren – durch seinen Grundriss schwer zu bespielenden Bereich – sind ein Gewinn. "Selbst die Möbel stammen von italienischen Designern", sagt Szegedy.

Ein Alleinstellungsmerkmal des Lokals mit 60 Plätzen ist, dass die Nudeln, die aufgetischt werden, im dazugehörigen gegenüberliegenden Feinkostladen Maria hergestellt werden. Dort finden die Kunden neben Pasta ab heute allerhand Leckeres aus Italien.

Szegedy und Viterale, den man als Betreiber der Nudelstube kennt, freuen sich, dass es losgeht. "Das Reservierungsbuch füllt sich", bestätigt Szegedy. Das Restaurant wird täglich ab 12 Uhr geöffnet haben. Warme Küche bis 22 Uhr mit Empfehlungen sowie Mittagstisch. Aus der Nudelstube scheidet Viterale aus, der Betrieb in der Ludwigstraße geht zunächst normal weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare