_2021-04-20-Bergwerkswal_4c_1
+
Die Strecke ist insgesamt etwa fünf Kilometer lang; der eigentliche Rundweg durch den Wald, in dem früher Erz abgebaut wurde, hat eine Länge von 2,7 Kilometern.

Naturschutz mit Geschichte

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Der heutige Ausflugstipp der Gießen Marketing GmbH führt diesmal zu einem besonderen Gießener Kleinod: Und zwar in das Naturschutzgebiet Bergwerkswald, zwischen Gießen und Linden gelegen. Dort erwartet die Besucher auch eine spannende Geschichte des Bergbaus.

Der Bergwerkswald steht seit 1955 unter Naturschutz und wurde im Jahr 2001 in das Europäische Schutzgebietssystem als Flora-Fauna-Habitat-(FFH-)Gebiet aufgenommen. Wo im 19. und 20. Jahrhundert noch Eisen- und Manganerz abgebaut wurden, haben sich in den vergangenen Jahrzehnten höchst unterschiedliche artenreiche Habitate entwickelt, die wertvolle und im Stadtgebiet einzigartige Lebensräume für seltene Pflanzen- und Tierarten darstellen.

Start an der Bushaltestelle

Der Start des rund fünf Kilometer kurzen Wanderwegs beginnt an der Bushaltestelle Siegmund-Heichelheim-Straße (Buslinie 3). Von der Haltestelle aus erreicht man auf der anderen Seite einen kleinen Park im Siedlungsgebiet Schlangenzahl und gelangt geradeaus bis zum Eingang in das Natur-schutzgebiet, das durch ein entsprechendes Hinweisschild gekennzeichnet ist.

Im Bergwerkswald selbst folgt man ausschließlich dem ausgewiesenen Rundweg, der auf etwa 2,7 Kilometern durch das Naturschutzgebiet verläuft. Info-Tafeln informieren über die vielfältigen Lebensraumtypen, die im Bergwerkswald zu finden sind, wie nährstoffreiche Seen, Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation, Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald oder Waldmeister-Buchenwald.

Der Rundweg im Wald ist unbefestigt und bei feuchter Witterung recht rutschig. Festes Schuhwerk ist angeraten, um die hügelige, unebene und teilweise von Wurzeln durchzogene Strecke zu meistern. Für Kinderwagen ist der Weg durch den Wald nicht geeignet, am Rande des Waldes verlaufen aber einige befestigte Wege, die ebenfalls zum Spazierengehen genutzt werden können.

Der Bergwerkswald ist etwas ganz Besonderes in unserer Region. Die Gießen Marketing GmbH weist ausdrücklich darauf hin, sich bei einem Besuch bitte an die Regeln zu halten, die für alle Naturschutzgebiete gelten: Nichts pflücken, nicht die Wege verlassen, Hunde anleinen und Wasserflächen unberührt lassen - dann bleibt der Gießener Bergwerkswald noch für viele Besucher ein schönes Naturerlebnis

Die Tourist-Information in der Schulstraße 4 ist übrigens derzeit Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr telefonisch und per E-Mail erreichbar. Auch bietet die Tourist-Information für ihren Souvenirshop “Click & Collect„ an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare