Foto: dpa
+
Foto: dpa

Messerstecherei

Nach Streit im Haarlem: Schwere Auseinandersetzung an Westanlage Gießen

Mehrere Streifenwagen und zwei Verletzte: In der Nacht zum Donnerstag kam es nach einem handgreiflichen Streit im Haarlem zu einer schweren Auseinandersetzung in der Gießener Westanlage.

Mehrere Streifenwagen waren am Donnerstag gegen 1 Uhr in der Westanlage in Gießen im Einsatz. Hintergrund war eine schwere Auseinandersetzung, bei der auch Messer zum Einsatz kamen. Dabei wurden offenbar zwei Personen verletzt. Ein Verdächtiger - ein 21-Jähriger aus Pohlheim - konnte im Zuge der Fahndung festgenommen werden. Nach einer weiteren Person sucht die Polizei aktuell noch.

Was war passiert? Offenbar hatte die Auseinandersetzung in der Diskothek Haarlem begonnen. Vermutlich gab es einen Streit zwischen einem 23-Jährigen aus Linden und dem später Festgenommenen aus Pohlheim. Dabei soll der Pohlheimer dem 23-Jährigen eine Flasche gegen den Kopf geschlagen haben. Nachdem die Beteiligten die Gaststätte verlassen mussten, ging die Auseinandersetzung offensichtlich vor der Diskothek weiter. Der Pohlheimer soll dabei ein Messer benutzt und den 23-Jährigen am Oberkörper verletzt haben. Eine weitere Person, die vermutlich den 21-Jährigen aus Pohlheim begleitete, soll einen weiteren 21-Jährigen aus Gießen mit einem Messer an der Hand verletzt haben.

Nach dieser Auseinandersetzung flüchteten die beiden Männer, die die anderen mit den Messern verletzt hatten. Der 21-Jährige konnte durch eine Streife festgenommen werden. Die Fahndung nach der zweiten Person, welche den 21-Jährigen aus Gießen an der Hand verletzte, verlief bisher ohne Erfolg. Der verdächtige Mann soll etwa zwischen 20 und 25 Jahre alt und 1,70 Meter groß sein. Er soll blonde kurze Haare haben und eine auffällige blau-grüne Bomberjacke getragen haben. Auffällig sei nach Zeugenaussagen auch ein goldener Ring am Finger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare