Wohnungssuche

Nach GAZ-Bericht neue Wohnung gefunden

  • schließen

Daniela Galassi hat eine neue Wohnung. Nachdem diese Zeitung vor zwei Wochen über die verzweifelte Suche der Rollstuhlfahrerin berichtet hatte, kam Bewegung in die Sache.

Ein verglaster Balkon, ein barrierefreies Badezimmer, helle freundliche Räume - und das wichtigste: Ein Aufzug! Daniela Galassi schaut sich ihre neue Wohnung im Eichendorffring an. Sie strahlt, aber so ganz kann sie ihr Glück noch nicht fassen. Zu oft ist im Leben der 33-Jährigen etwas schief gegangen. "Diesmal nicht", sagt Jürgen Becker. Der Behindertenbeauftragte der Stadt hatte sich in den vergangenen Monaten sehr für die Rollstuhlfahrerin eingesetzt und sie bei der Wohnungssuche unterstützt. Die Bemühungen waren jedoch ohne Erfolg – bis die Gießener Allgemeine einen Artikel über die Wohnsituation veröffentlichte. Daniela Galassi leidet an PPMS, einer seltenen Form von Multipler Sklerose. Bei etwa zehn bis 15 Prozent der Betroffenen verläuft die MS nicht in Schüben, sondern der Zustand verschlechtert sich kontinuierlich. Dieser Verlauf wird primär progrediente MS genannt. In der ersten Zeit nach der Diagnose hatte sie kaum Symptome verspürt, doch mittlerweile ist sie auf ihren Elektro-Rollstuhl angewiesen.

Wohnbau kann unverhofft helfen

Ihre derzeitige Wohnung im Südviertel ist nicht behindertengercht. Zum Duschen fährt Galassi ins Schwimmbad, und wenn sie das Haus verlassen will, muss sie den Fahrdienst, der sie die Treppe hinauf- und hinabtragen kann, lange vorher bestellen. Diese Situation hat dazu geführt, dass sie sogar ab und zu im Freien übernachtet hat, weil es keine Möglichkeit gab, zurück in die Wohnung zu gelangen. Becker: "Eine absolut unmögliche Situation". Die Wohnungssuche war deprimierend verlaufen: Barrierefreie, bezahlbare Wohnungen sind Mangelware. Nun konnte unverhofft die Wohnbau helfen, nachdem man dort zuvor bedauernd abgewunken hatte. In der noch recht neuen barrierefreien Wohnanlage im Eichendorffring wird eine 2-Zimmer-Wohnung frei. Dass diese Wohnungen ursprünglich für Menschen ab 60 Jahren gedacht waren, spielt offenbar angesichts der dringlichen Situation keine Rolle.

In den vergangenen zwei Wochen hat Galassi viel Unterstützung erfahren: Die Arbeiterwohlfahrt stellte vorübergehend im Albert-Osswald-Haus ein Zimmer zur Verfügung, die Aktion für Menschen mit Behinderung übernahm die Kosten für eine Hotelübernachtung und wird auch eine kleine Summe für den Umzug bereit stellen, Freunde kümmern sich zwischenzeitlich um den kleinen, alten Hund der 33-Jährigen.

"Der wird natürlich mit in den Eichendorffring ziehen", freut sich Galassi. Bei der Besichtigung zeigt die Vormieterin ihr die Vorzüge der Wohnung. Ute und Michael Drüsedau ziehen ein Haus weiter in eine baugleiche Wohnung, aber ein Stockwerk höher mit schönerem Blick. "Ein alter Traum". Ein Traum erfüllt sich nun endlich auch für die 33-Jährige. "Offenbar kann man auch einfach mal Glück haben".

Zusatzinfo

Unterstützung willkommen

Daniela Galassi wird ihre neue Wohnung zum ersten Mai beziehen. Wer ihr beim Umzug helfen oder die behinderte Frau mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies tun. Ansprechpartner ist Jürgen Becker, Tel. 0170 9869342. Die Aktion für Menschen mit Behinderung, die sich vor allem aus Spenden und durch Erlöse von Veranstaltungen finanziert, springt bei solchen Notfällen ein. Spendenkonto bei der Sparkasse Gießen: IBAN DE 77 513500250200596004, Stichwort Galassi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare