Florian Ludwig dirigiert das Philharmonische Orchester im Neujahrskonzert, das direkt vor dem Lockdown im Dezember aufgezeichnet worden war. FOTO: FRIESE
+
Florian Ludwig dirigiert das Philharmonische Orchester im Neujahrskonzert, das direkt vor dem Lockdown im Dezember aufgezeichnet worden war. FOTO: FRIESE

Musikfans aus 23 Nationen

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm/gl). Es war eine Premiere für das Stadttheater und seine Konzertbesucher: Zum ersten Mal wurde ein Neujahrskonzert als Live-Aufzeichnung im Internet zur Verfügung gestellt. Menschen aus 23 Nationen haben sich in das Video mit leidenschaftlichen Tango-Klängen eingewählt.

Der aus der pandemischen Lage geborene Versuch erweist sich als großer Erfolg. Mehr als 3700 Besucher haben in die Live-Aufzeichnung reingeschaut, wobei sich das Video täglich weiter einer erfreulich hohen Zahl an Aufrufen erfreut. Deutlich über 700 Besucher haben das Konzert bisher in voller Länge angeschaut.

Zuschauer in 23 Nationen erlebten das Neujahrskonzert mit dem Philharmonischen Orchester Gießen unter Leitung von Florian Ludwig: Spitzenreiter nach Deutschland waren erwartungsgemäß Besucher aus der Schweiz und Österreich sowie - schon überraschender - aus Spanien (45), dicht gefolgt von Armenien, Polen, Südkorea und den USA (jeweils ca. 20) bis hin zu Chile, Australien sowie Ägypten, wo jeweils ein Musikfreund sich der Tango-Klänge erfreute. Diese internationale Streuung beim Publikum zeigt aus Sicht der Theaterleitung auf unerwartete, aber höchst erfreuliche Weise auch die diverse Zusammensetzung der Mitarbeiter des Hauses.

Wie Intendantin Cathérine Miville berichtet, haben sie auch Rückmeldungen erreicht, wonach Konzertbesucher sich pünktlich um 18 Uhr am Neujahrstag mit festlicher Kleidung vor den Bildschirm gesetzt haben, um das Neujahrskonzert in der sonst üblichen feierlichen Live-Stimmung im Theater zu erleben. "Das wollten wir uns nicht nehmen lassen", hätten Zuhörer dazu betont.

Florian Ludwig, der GMD des Stadttheaters, konzipierte das Programm, das neben dem argentinischen Tango insbesondere auch Werke herausragender finnischer Komponisten präsentierte. Mit leichter Hand dirigierte er das Orchester, das "wunderbar leidenschaftlich" aufspielte. Publikum wie Presse zeigten sich ausnahmslos angetan und schlossen in ihr Lob auch die Gesangssolisten Sofia Pavone und Tomi Wendt mit ein. Ganz besonders positiv aufgenommen wurden die Darbietungen des Bandoneon-Spielers Per Arne Glorvigen. Und auch die technische und ästhetische Qualität dieser ersten Live-Aufzeichnung, die das Stadttheater veröffentlichte, erfreute sich hoher Anerkennung für Ton und Bild.

Online-Modell keine Dauerlösung

Positive Rückmeldungen auf der Videoplattform sowie per E-Mail zeugen auch von Dankbarkeit und Freude der Zuschauer, dass der klangvolle Jahresauftakt auf diese Weise möglich gemacht wurde. Und trotz der virtuellen Umgebung - so war der Konsens - sei der Funke voll übergesprungen.

Das Online-Modell soll jedoch trotz des großen Erfolges keinesfalls Schule machen, auch wenn die Aufzeichnung mit rund 750 Zuhörern, die das Konzert von Anfang bis Ende anhörten, deutlich mehr Menschen erfreute, als in einem voll besetzten Stadttheater - auch vor Corona - Platz gefunden hätten. So sind sich Besucher, Mitwirkende und die anderen Mitarbeiter des Stadttheaters im Wunsch nach baldigen Live-Erlebnissen absolut einig.

Über die Homepage des Stadttheaters oder direkt auf https://vimeo.com/user128824178/Neujahrskonzert kann das Konzert weiter kostenlos aufgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare