Mittelhessen-Quiz will Stärken der Region bekannt machen

Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer, die inzwischen ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat und im hessischen Innenministerium arbeitet, präsentierte am Donnerstag zusammen mit Regierungspräsident Wilfried Schmied und Regionalmanager Jens Ihle das "Mittelhessen-Quiz".

Gießen (jri). Wissen Sie noch, welche Gießener Studentin Deutschlands Fußball-Frauen im Weltmeisterschafts-Endspiel 2003 per "Golden Goal" zum Titel köpfte? Klar: Es war Nia Künzer aus Wetzlar-Garbenheim. Seit einem halben Jahr ist Künzer offizielle "Botschafterin für Mittelhessen". In dieser Funktion präsentierte die 28-jährige Sympathieträgerin, die inzwischen ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat und im hessischen Innenministerium arbeitet, zusammen mit Regierungspräsident Wilfried Schmied und Regionalmanager Jens Ihle das "Mittelhessen-Quiz". Dieses Wissensspiel, bei dem alle Bürger mitraten können, wird heute Nacht um Punkt 0.00 Uhr im Internet unter der Adresse freigeschaltet und läuft bis zum 30.

November. Zu lösen sind Fragen wie "Warum lebte Goethe in Wetzlar?", "Wie heißt die höchste Stadt Hessens?" oder "Wer waren 1901 die ersten Nobelpreisträger?" Damit es nicht zu schwer wird, stehen stets drei Antwortmöglichkeiten zur Wahl. Zu gewinnen gibt es als Hauptpreis ein VIP-Wochenende in Berlin inklusive Besuch der DFB-Pokalendspiele.

"Wir wollen mit dem Quiz die heimische Region zwischen Limburg und Lauterbach noch besser bekannt machen und deren herausragende kulturellen, wirtschaftlichen, geschichtlichen und geografischen Merkmale in den Mittelpunkt rücken", erklärte Schmied. Der Gießener Regierungspräsident ist Vorstandsvorsitzender des Regionalmanagement-Vereins "MitteHessen", der die Quiz-Kampagne initiiert hat. Die Idee zu dem Fragespiel ist entstanden, weil eine repräsentative Umfrage zu Mittelhessen zum Teil "ernüchternde" Ergebnisse offenbart hatte. Unter anderem wurde Mittelhessen dabei irrtümlich als "Weinanbaugebiet" und "Bankenstandort" eingestuft, jedoch nicht ein einziges Mal als bedeutender Hochschul- und Wissensstandort oder als Medizintechnik-Hochburg genannt.

"Zwar kennt beinahe jeder siebte Mittelhesse seine Region. Nur: Unsere Stärken sind nicht bekannt. Das wollen wir mit dem Quiz ändern", so Ihle. Die Menschen hier hätten nämlich allen Grund, stolz auf ihre Heimat zu sein. Das 15 Fragen umfassende Quiz soll das Identifikationsgefühl mit der Region stärken - mittelhessisches "Teambuilding" sozusagen.

"Ich lebe seit 28 Jahren in Wetzlar und habe in Gießen studiert. Ich bin deshalb sehr verbunden mit Mittelhessen und fühle mich sehr geehrt, mein Gesicht der Quiz-Kampagne zur Verfügung stellen zu dürfen", betonte Künzer. Die Weltmeisterin wird in den nächsten Tagen in 99 Hörfunkspots und mit Kinowerbung auf das Quiz aufmerksam machen. Außerdem ist Künzers Konterfei auf 15 Großbannern, 500 Postern, 150 000 Flyern und 350 lebensgroßen Pappaufstellern in Supermärkten, Banken, Verwaltungen und Gastronomiebetrieben zu sehen. 73 Firmen, darunter auch die "Gießener Allgemeine" als Medienpartner, unterstützen die Kampagne zum Beispiel dadurch, indem sie kostenlos Informationsmaterial und Werbemittel verbreiten.

Panoramakarte für alle Teilnehmer

Künzer, Schmied und Ihle hoffen nun auf eine hohe Beteiligung und mehrere 10 000 "Klicks". Lukrativ ist das Mitraten (unter anderem wird auch gefragt, welche fünf Landkreise zu Mittelhessen gehören, wie lange ein ICE von Limburg zum Frankfurter Hauptbahnhof braucht und welche Hinterlassenschaft der Römer sich noch heute quer durch Mittelhessen zieht) allemal: Außer der Berlin-Reise locken noch vier Rundflüge über Mittelhessen und Eintrittskarten zu Sportereignissen als Wochenpreise. Außerdem kann sich jeder Quiz-Teilnehmer einen Gutschein ausdrucken, den er anschließend gegen eine hübsche Panoramakarte von Mittelhessen eintauschen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare