Sina mit Suki - das Eis ist zum Leidwesen der jungen Hündin nicht für sie bestimmt. FOTO: CG
+
Sina mit Suki - das Eis ist zum Leidwesen der jungen Hündin nicht für sie bestimmt. FOTO: CG

Auf ein Eis mit…Sina

  • Christine Steines
    vonChristine Steines
    schließen

Sommer, das heißt Zeit zum Schwimmen, Radeln, Grillen, Eis essen, draußen sein. Das heißt es für Sina auch. Aber für sie kommt noch etwas hinzu: Wenn sie morgens um 6 Uhr zum Stall fährt, um ihr Pferd zu versorgen, ist es schon hell. Sie muss nicht bei Dunkelheit und eisigen Temperaturen Wasser und Futter heranschaffen. Wenn das kein Vorteil dieser Jahreszeit ist! Apropos eisig: Dafür hat die 27-jährige auch etwas übrig, sie mag es aber lieber im Becher als auf der Windschutzscheibe. Haselnuss und Zitrone sind die Favoriten. Da ist sie nicht die einzige. Auch Suki, ihre junge Australian-Shepard-Hündin, wirft begehrliche Blicke in Richtung Eis.

Tiere spielen im Leben der Biebertalerin eine große Rolle. Vor allem ihre Mutter habe ihr vorgelebt, allem, was da kreucht und fleucht mit Respekt zu begegnen, erzählt sie. Als Sina zwölf Jahre alt war, schaffte sich Familie Gerlach einen Hund an. Von Anfang an war Sina diejenige, die sich (mit Unterstützung der Mama) um Maya kümmerte - und nicht nur deshalb, weil die eine Schwester noch zu klein war und die ältere andere Interessen hatte. "Maya wurde meine Lebensbegleiterin, sie war immer bei mir", schildert sie. Als dieser "Herzenshund" mit fast 14 Jahren starb, war das für Sina und ihren Lebensgefährten ein schlimmer Verlust. Mayas Nachfolgerin, die junge Suki, ist ebenso liebenswert, aber eine ganz andere Hundepersönlichkeit, darauf musste Sina sich erst einmal einstellen. Einen Hund zu verstehen und ihn richtig zu "lesen" hat sie als Jugendliche von einem Freund der Familie gelernt, der selbst einen Hütehund und zudem Schafe besaß. Heute beschäftigt sie sich nicht nur mit ihrer eigenen Hündin, sondern sie arbeitet auch mit dem Vierbeiner ihrer Mutter, einem Jagdhund. "Die Vielfalt finde ich faszinierend". Und da ist ja auch noch Johnny. Auch eine große Liebe. Für das Pony reserviert sie viele Stunden ihrer Freizeit. Dabei reitet sie ihn gar nicht mehr. Johnny ist mit seinen 30 Jahren zwar noch gut in Schuss, aber trotzdem will Sina ihm das nicht antun. Stattdessen gehen die drei spazieren. "Das macht dem Pony richtig Spaß", sagt Sina und lacht.

Sie hat sich vor vielen Jahren des Pferdchens angenommen, weil es "irgendwie übrig" war. Die Kinder, für die es angeschafft worden war, interessierten sich nicht mehr für Johnny. Sina übernahm das Pony und tut alles dafür, dass es ihm gut geht…und wenn sie dafür Silvester um Mitternacht zum Stall geht, statt zu feiern. Nach ihrem Abitur an der Ricarda-Huch-Schule hat Sina zunächst eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und im Anschluss ein THM--Studium im Bereich Mittelstandsmanagement drangehängt. Heute arbeitet sie in der Marketingabteilung der Firma Rinn in Heuchelheim. Die Arbeit macht ihr Spaß, und kein Mensch sieht der jungen Frau morgens im Büro an, dass sie noch kurze Zeit zuvor Pferde versorgt hat. Ach ja, und an manchen schönen Sommertagen wird den Mitarbeitern die Arbeit durch den Eiswagen versüßt. Der hat zum Glück auch meist Haselnuss und Zitrone dabei. (cg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare