Vor allem drinnen soll sich in den beiden Museumshäusern am Kirchenplatz bis 2024 viel verändern. FOTO: SCHEPP
+
Vor allem drinnen soll sich in den beiden Museumshäusern am Kirchenplatz bis 2024 viel verändern. FOTO: SCHEPP

Museumskonzept gesucht

1,5 Millionen Euro für neue Dauerausstellung in Gießen

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Die Ausschreibung ist auf den Weg gebracht: Die Stadt Gießen setzt auf ein neues Konzept für das Oberhessisches Museum. Es steht viel Geld bereit.

Gießen(mö). Der Ort soll Gießener Identität stiften und die Exponate, die sich in den letzten 140 Jahren angesammelt haben, einer "gesellschaftlichen Wertschätzung" zuführen. Es ist ein großer und ehrgeiziger Anspruch, den die Stadt Gießen für die Neukonzeption des Oberhessischen Museums formuliert hat. Wie dieser Anspruch ab 2024 in den beiden Museumshäusern am Kirchenplatz umgesetzt werden könnte, soll eine Ausschreibung zeigen, die das städtische Kulturamt soeben veröffentlicht hat.

Bis zum 3. Oktober haben Interessenten Zeit, ein Konzept für die neue Dauerausstellung des Oberhessischen Museums vorzulegen. Welches Konzept den Zuschlag erhält, soll nach einer Präsentation am 12. November entschieden werden. Auch eine Kostenschätzung müssen die Bewerber vorlegen. Für die Inneneinrichtung inklusive Medieneinsatz hat die Stadt ein maximales Budget von 1,5 Millionen Euro festgelegt.

Der Magistrat gibt hinsichtlich der Neuausrichtung des städtischen Museums also weiterhin Gas, um vor der Kommunalwahl im kommenden März unumkehrbare Fakten zu schaffen. Wie berichtet, war bereits vor einigen Wochen ein Architektenwettbewerb für die baulichen Maßnahmen ausgelobt worden. Diesbezüglich sieht der Zeitplan eine Entscheidung spätestens im Mai kommenden Jahres vor, wenn die Jury über die Preisvergabe entscheiden soll. Bei der zweiten Ausschreibung geht es um die Innenarchitektur. Bewerber müssen sich Gedanken machen, wie sie die sieben vorgegebenen Themenkomplexe, den Eingangsbereich und den vorgesehenen Museumsshop auf die rund 1500 Quadratmeter große Fläche in den beiden Häusern am Kirchenplatz verteilen. Kunst und Stadtgeschichte sollen in einem "innovativen Ausstellungsparcours" zusammengeführt werden. Aufgabe in beiden Ausschreibungen ist zudem die Entwicklung einer Idee für eine Besucherlenkung zwischen dem Alten Schloss und den beiden Museumshäusern am Kirchenplatz.

In den ausführlichen Ausschreibungsunterlagen gibt sich das Kulturamt hinsichtlich der Stiftung einer neuen Gießen-Identität sogar regelrecht kämpferisch. Das neue Stadtmuseum soll auch einen Beitrag leisten, um mit dem "ewigen Gießen-Bashing" aufzuräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare