Mehr Transparenz

  • vonRedaktion
    schließen

Transparente gehören für mich zur Adventszeit. Motive aus schwarzer Pappe ausgeschnitten und mit buntem Transparentpapier hinter-klebt. Eine Kerze erleuchtet das Bild und lässt die bunten Farben leuchten. Ich kann mich noch erinnern, dass das genaue Aufkleben des Papiers auf die Ränder der Pappe für mich als Kind immer heikel war. Aber die Mühe lohnt sich.

Transparente verbreiten eine besondere Stimmung. Sie laden zum Träumen ein. Da kann es draußen dunkel werden. Wenn die Kerze flackert, wird das Bild lebendig.

Transparente sind etwas Besonderes. Sie gehören oft nicht mehr zum Schmuck der Häuser im Advent. Wir kennen den Begriff der Transparenz eher aus den politischen Nachrichten. Transparency international fordert Durchblick statt Verschleierung, wendet sich gegen Korruption in Regierungen, Organisationen und unserer Gesellschaft. Durchblick für alle Menschen, darum geht es auch im Advent und an Weihnachten. Wir bekommen mit dem Kind in der Krippe ein neues Bild von Gott und uns selbst. Ein menschliches Bild, in dem Liebe und Gerechtigkeit mitten in der Welt einen festen Platz haben. Ein offenes, heilsames und friedliches Miteinander leuchtet auf. Lasten werden von Schultern genommen, Verstrickungen gelöst, Waffen niedergelegt.

Nicht nur im Advent und an Weihnachten wird ein Leben transparent, das von Gott in ein anderes Licht gestellt wurde. Wie beim kleinen Bild auf dem Regal hinter dem die Kerze leuchtet. Ein buntes und hoffnungsvolles Bild des Lebens. Das macht mich zuversichtlich, trotz dunkler Zweifel, Leiderfahrungen und Widersprüche drumherum.

Pfarrer Ekehard Landig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare