Damaris Sewerin (r.), Projektleiterin bei "Rückenwind", und Stefan Kühn, Koordinator der "Villa Lichtblick", freuen sich über den Spendenscheck. FOTO: PM
+
Damaris Sewerin (r.), Projektleiterin bei "Rückenwind", und Stefan Kühn, Koordinator der "Villa Lichtblick", freuen sich über den Spendenscheck. FOTO: PM

Mehr Lebensqualität für Demenz- und Krebskranke

  • Jens Riedel
    vonJens Riedel
    schließen

Gießen(jri). Menschen in Lebenskrisen unterstützen: Das ist seit vielen Jahren das Ziel der gemeinnützigen Stiftung inVITAtio. Über die wichtige Arbeit dieser Einrichtung mit Hauptsitz in Heuchelheim, die u.a. Demenzkranken oder Krebspatienten hilft, hat die Gießener Allgemeine Zeitung mehrfach berichtet. In diesem Jahr wird die Berichterstattung durch eine Spende in Höhe von 2500 Euro ergänzt.

Dr. Max Rempel, Geschäftsführer der Mittelhessischen Druck- und Verlagshaus GmbH (MDV) und u.a. Chefredakteur der Gießener Allgemeinen, erklärt dazu: "Seit einigen Jahren unterstützen wir zu Weihnachten wohltätige Zwecke. Es freut uns, nun zwei Projekten von InVITAtio helfen zu können. Die Auswirkungen von Corona sind gerade für Demenzkranke und Familien mit krebskranken Eltern immens. Deshalb ist es uns ein besonderes Herzensanliegen, hier zu helfen."

Die gemeinnützige Stiftung inVITAtio lässt Menschen in ausweglos erscheinenden Situationen neuen Lebensmut fassen und hilft dabei, dass trotz ungünstiger Rahmenbedingungen ein Leben in Würde möglich ist.

Betreuung in großer Wohngemeinschaft

Mit der Weihnachtsspende der GAZ werden konkret zwei Projekte von InViITAtio gefördert: Zum einen die "Villa Lichtblick", ein für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz konzipiertes Haus in Heuchelheim. Dort lebt seit sechs Jahren eine Wohngemeinschaft von zwölf Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Sie werden von Präsenz- und Hauswirtschaftskräften betreut und von qualifiziertem Pflegepersonal versorgt.

Das zweite Projekt, das mit dem Geld unterstützt wird, heißt "Rückenwind" und wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen, um Familien mit einem an Krebs erkrankten Elternteil zu unterstützen. Diese Unterstützung geschieht durch die Vermittlung von ehrenamtlichen Helfern für Fahrdienste, durch Hausaufgabenbetreuung, durch Gesprächsangebote mit ehemaligen Krebspatienten sowie durch konkrete hauswirtschaftliche Hilfe im Alltag.

Der persönliche Kontakt ist unter Pandemiebedingungen nur schwer zu realisieren. Aber dank der digitalen Möglichkeiten sind Hausaufgabenhilfen und Beratungsgespräche auch trotz Corona möglich, ohne die Familien zu gefährden. InVITAtio übernimmt bei Bedarf die Kosten für heilpädagogische und familientherapeutische Beratungen von Kindern und Teenagern aus Familien. Ab Januar bietet inVITAtio eine Schulungsreihe für Interessierte an, die sich ehrenamtlich für "Rückenwind"-Familien engagieren wollen. Am 14. Januar wird es zudem eine erste "Rückenwind"-Liveübertragung geben. Das Thema lautet: "Was Kindern und Jugendlichen hilft, wenn Eltern an Krebs erkranken". Referentin ist Psychologin Sabine Brütting. Weitere Infos dazu gibt es über die Facebook-Seite rueckenwind. giessen.

"Im Namen der von uns betreuten Menschen danken wir der Gießener Allgemeinen herzlich für die Spende in dieser herausfordernden Zeit", sagten Damaris Sewerin, Projektleiterin von "Rückenwind", und Stefan Kühn, WG-Koordinator der "Villa Lichtblick".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare