Mahnende Worte und Gratulation

  • Kays Al-Khanak
    vonKays Al-Khanak
    schließen

Gießen(khn). Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Justuts-Liebig-Universität Gießen hat Präsident Joybrato Mukherjee zur Wiederwahl gratuliert. Gleichzeitig mahnen die Studierendenvertreter und die im Senat vertretenen Hochschulgruppen UniGrün, JusoHSG sowie DieLinke.SDS an, dass die Versprechen aus der Bewerbungsrede und der Senatsanhörung von Mukherjee zu einer inklusiven, flachen Entscheidungsfindungen, gelebter Vielfalt und Klimaschutz keine Lippenbekenntnisse bleiben dürften.

Die Studierendenvertreter betonen, dass es in Krisenzeiten einen erfahrenen Präsidenten brauche. Dass er dies sei, habe Mukherjee beim Hackerangriff im Wintersemester 2019/2020 und beim digitalen Corona-Semester im Sommersemester 2020 gezeigt. Der Präsident müsse sich jedoch zusätzlich dem Umbau der Universität verschreiben. Dies gehe über Papier- und Planungsarbeit hinaus.

Dass Mukherjee zwei Wahlgänge benötigt hat, um gewählt zu werden, bedeute für ihn eine Verpflichtung: Statt Kontinuität sei die Bereitschaft zu stärkerer Veränderung, mehr Teilhabe und aktivem Zuhören gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare