Vor der Zwangs-Schließung im Dezember hatte die Evangelische Familien-Bildungsstätte zahlreiche Bewegungsangebote in einen 140 m² großen Raum für zehn Teilnehmer plus Kursleitung gelegt. FOTO: PM
+
Vor der Zwangs-Schließung im Dezember hatte die Evangelische Familien-Bildungsstätte zahlreiche Bewegungsangebote in einen 140 m² großen Raum für zehn Teilnehmer plus Kursleitung gelegt. FOTO: PM

Not macht erfinderisch

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Die Evangelische Familien-Bildungsstätte wird wegen Corona bis zum Jahresende keine Kurse und Seminare mit persönlichen Begegnungen anbieten können. Die Türen in Wieseck bleiben für das Publikum geschlossen. Ein schwerer Schlag für diese kirchliche Bildungseinrichtung. Doch Not macht erfinderisch. Die Leiterin Alina Martin-Rühl und ihr Team setzen im neuen Jahr auch auf Outdoor-Veranstaltungen und Online-Kurse. Sie haben den Kursplan für 2021 vorgelegt.

"Gerade jetzt brauchen Menschen Unterstützung und Rückhalt", betont Aline Martin-Rühl. Manche seien mit dem Home-Schooling der Kinder überfordert, andere seien zu Hause einsam und wieder andere vermissten einfach Normalität. "Und genau für solche Herausforderungen im Leben ist Familienbildung doch gemacht."

Kursprogramm für 2021 steht fest

Vor der neuerlichen Schließung im Dezember hatte die Evangelische Familien-Bildungsstätte (EFBS) zahlreiche Bewegungsangebote in einen 140 m² großen Raum für zehn Teilnehmer plus Kursleitung gelegt. "Damit können wir auch Teilnehmer mit einem erhöhten Schutzbedürfnis einen Puffer anbieten", sagt Martin-Rühl.

Ähnliches gilt für die Nähkurse und Kreativangebote, wo noch einmal erhöhte Desinfektionsanforderungen zum Beispiel für gemeinsam benutzte Gegenstände gelten. Die seit Jahrzehnten beliebten und gerade für junge Familien hilfreichen Kochkurse aber können jetzt nicht stattfinden.

Was alles wegen Corona wegfallen musste, mag die Leiterin gar nicht aufzählen, sondern blickt nach vorn, ins neue Jahr. "Ganz schnell sind wir auch ins Internet gegangen und haben eine Online-Variante unseres beliebten Zumba-Kurses gestartet. So holt man sich die gute Laune direkt ins Wohnzimmer", schwärmt sie. Die EFBS bietet weitere Online-Angebote, wie Vorträge zu Erziehungs- und Ernährungsthemen oder einen Workshop zum Thema Aufräumen an.

"Auch im neuen Jahr wird es im Eltern-Kind-Bereich wieder verschiedene Angebote für Babys geben. Und für größere Kinder starten ab Frühjahr wieder Naturerfahrungsangebote für draußen.

Natürlich sind die Kurs-Schließungen, die Zahlungen an Kursleiterinnen und der Ausfall von Teilnehmergebühren für die EFBS existenzbedrohend. Die Familien-Bildungsstätte stand vor drei Jahren kurz vor der Schließung. Das Evangelische Dekanat Gießen übernahm die Trägerschaft.

"Deswegen hatten wir natürlich Sorgen, ob wir diese Krise bewältigen werden", erzählt Aline Martin-Rühl. "Auch wir im Team haben Familienangehörige, die in Kurzarbeit sind oder um ihre berufliche Existenz bangen. Keiner weiß ja, wie lange dieser Ausnahmezustand geht." Aber das Dekanat Gießen stärke ihnen den Rücken.

Viel Aufmunterung erhalten

Neben diesem Rückhalt erfährt das Team viel Aufmunterung durch Kursteilnehmer. Selbst durch diejenigen, die enttäuscht sind, dass keine persönliche Begegnung möglich ist. Viele hätten angerufen und gefragt, wie es den Mitarbeiterinnen der Familien-Bildungsstätte geht. "Wir haben Postkarten und E-Mails bekommen und viele haben Restguthaben aus Kursen gespendet. Es hat sich sehr familiär angefühlt."

Statt des üblichen fast 120-seitigen Jahresprogramms bringt das EFBS-Team nun schmalere Broschüren für einige Monate heraus. Viele Kursangebote stehen wegen Corona unter Vorbehalt. Auf der Internetseite www.fbs-gi.de finden Interessierte aber alle Angebote. Auch telefonisch informieren und beraten die Mitarbeiterinnen. Telefon: 0641-966 120, Mo-Fr 9-12 Uhr und Di auch 14-16.30 Uhr. E-Mail: info@fbs-gi.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare