+
Die Avantis mit Theatermacher Roland Siegwald und Chorleiterin Claudia Jirka. FOTO: BF

Lust auf Reisen und Begegnungen

  • schließen

Gießen(bf). Konzerte gibt es viele in der Vorweihnachtszeit. Deshalb plante der Chor Avanti Dilettanti anlässlich seines zehnjährigen Bestehens eine besondere Aktion. Chorleiterin Claudia Jirka holte sich diesmal den Theatermacher Roland Siegwald zu Hilfe, und mit Unterstützung der 50 Sängerinnen und Sänger und des Pianisten Helmut Fischer gelang es, eine kurzweilige musikalische Reise durch die vergangenen zehn Jahre zu unternehmen. Für Impressionen sorgten Fotografien von Hans Reinard an den Wänden. Nicht zu vergessen das junge Technik-Team der Ostschule, das mit Tontechnik und Beleuchtung zum Gelingen beitrug. Die zahlreichen Zuschauer in der vollbesetzten Aula der Gesamtschule Gießen Ost applaudierten lange.

Bevor die Sänger die Aula betraten, waren sie bereits in einem großformatigen Video zu sehen, ebenso wie Live-Aufnahmen des Publikums. Auch in den folgenden 90 Minuten sollten Videos ein wichtiger Bestandteil der Aufführung bleiben, entweder bereits vor einer Woche bei den Proben aufgenommen oder auch live direkt bei der Aufführung.

Vor dem Singen stand das "Warm up", wie es am Anfang jeder Probe steht. Wer Chorarbeit kennt, kennt auch das Einsingen. Endlich war das erste Lied aus der Anfangszeit des Chores zu hören, "Erlaube mir fein’s Mädchen". Und schon gab es die ersten Einwände seitens einer Sängerin, die anzweifelte, ob es füberhaupt noch zeitgemäß sei, ein solches Lied zu singen. Eines wurde dabei klar: die Diskussion gehört unbedingt zum Selbstverständnis der Avantis.

Spaß an neuen Kunstformen

Viele Erinnerungen ranken sich um den ersten öffentlichen Auftritt der Avantis in einer evangelischen Kirche im katholischen Polen, einige Anekdoten kamen auch beim Konzert in der Ostschule zur Sprache. Und wer viel reist, will auch wieder gut ankommen: Dieter Eisel, Initiator der Polen-Reisen, begleitete das Hannes-Wader-Lied "Gut wieder hier zu sein" selbst auf der Mundharmonika.

Zwei Aufenthalte der Avantis in der Toscana wurden musikalisch präsentiert durch "Buon Giorno mia cara" und "Bella Ciao". Auch das Souvenir aus der englischen Partnerstadt Winchester, "Singing Bird", weckte Fernweh.

Neben der Lust am Reisen gehört auch die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Kunstformen zum Markenzeichen der Sänger. Bereits zum dritten Mal arbeiteten die Avantis mit Roland Siegwald und seiner Gruppe "Mobile Albania" zusammen, ausgehend von der Aktion "Bläserne Stadt" über ein Tiefgaragenprojekt im Zuge der Landesgartenschau bis hin zur aktuellen Zehn-Jahres-Revue.

Unvergessen bleiben auch die beiden Biografie-Projekte und die Begegnungen mit anderen Chören. Als Ehrengäste war an diesem Abend eine Abordnung des Chores "Takt" zugegen. Schließlich sorgte noch eine Tanzdarbietung einer Reihe von Sängerinnen für Abwechslung. Und am Rande bemerkte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, zu deren Amtseinführung der Chor vor zehn Jahren gegründet worden war: "Allein wegen der Avantis hat es sich gelohnt, zehn Jahre Oberbürgermeisterin von Gießen zu sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare