+
Marc Eckhardt von der CRS Medical GmbH (r.) übergibt den Defibrillator an (v. l.) Ewald Küper, Tim Rüdesheim, Gerhard Kerzmann und Ruben Ebenig. FOTO: JRI

Leben retten

  • schließen

Gießen-Kleinlinden(jri). Der TSV Klein-Linden hat als einer der ersten Sportvereine in Gießen einen Defibrillator in seinem Sport- und Vereinsheim an der Pfingstweide installiert. Dieses Gerät kann einen plötzlichen Herztod vermeiden und ist auch für Laien leicht zu bedienen. Der Defibrillator rettet Leben - denn jede Minute, in der bei einem Herzstillstand nichts geschieht, verringert die Überlebenschancen der Betroffenen um zehn Prozent.

"Wir hatten schon mal bei einem Altherrenturnier einen Spieler, der Herzprobleme bekommen hat. Wir konnten ihm mit einer Herzdruckmassage helfen", sagen Tim Rüdesheim und Gerhard Kerzmann vom TSV-Vorstand. Sie wissen deshalb, wie wichtig schnelle Hilfe ist. Also sorgten sie für die Anschaffung des rund 2200 Euro teuren Defibrillators. Zuschüsse gab es vom Landessportbund und von der Stadt Gießen. Der TSV will nun in den nächsten Wochen seine Trainer und Abteilungsleiter in den Umgang mit dem Gerät einweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare