Wort zum Sonntag

Lange Tische statt hohe Zäune

  • schließen

Wenn du mehr hast als du brauchst, bau keine höheren Zäune, sondern längere Tische." Dieser Satz fiel mir ein, als ich den Spruch für die morgen beginnende Woche im Lukasevangelium gelesen habe. "Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes." Die Frage, ob längere Tische oder höhere Zäune die richtige Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit sind, beantworten wir alle unterschiedlich. Manchen ist Sicherheit wichtig, anderen, dass man sich nicht abschottet. Kaum jemand sitzt gerne immer allein am Tisch, und kaum jemand wird seine Wohnungstür offen stehen lassen, wenn er nicht zu Hause ist.

Mir ist wichtig, dass ich im Für und Wider des Alltags im Blick behalte, dass unser Glaube davon erzählt, dass am Ende, in Gottes Reich, die Zäune fallen und die Tische lang werden. Da gibt es eine eindeutige Perspektive: "Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes." Da sind keine Grenzen, sondern alle sitzen an einem Tisch. Für mich ist dieser Gedanke eine Verheißung, aber auch eine Aufgabe: Wo Christen zusammenkommen, soll und kann etwas von dieser Verheißung konkret werden. Im Miteinander von Generationen, Kulturen, Konfessionen. Da, wo wir in unseren Gemeinden und Kirchen anfangen, dem langen Tisch mehr zuzutrauen als dem höheren Zaun, da fängt dieses Reich Gottes schon an.

Axel Zeiler-Held

Ev. Gemeinde Gr.-Linden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare