Die Radweg-Lücke zwischen Kleinlinden und Schubertstraße ist nun auch stadteinwärts geschlossen. FOTO: MAC
+
Die Radweg-Lücke zwischen Kleinlinden und Schubertstraße ist nun auch stadteinwärts geschlossen. FOTO: MAC

Stadtverkehr

Lang erwartete Fahrradspur in Gießen ist nun da

  • Karen Werner
    vonKaren Werner
    schließen

Die Stadt Gießen hat in der Frankfurter Straße stadteinwärts einen Streifen für Radfahrer aufgezeichnet. Damit steht jetzt nur noch eine Spur für Autos zur Verfügung.

Gießen(kw). Mehrmals wurde er angekündigt, jetzt ist er realisiert: Der Fahrradstreifen in der oberen Frankfurter Straße. Für Autos gibt es deshalb zwischen Robert-Sommer-Straße und Schubertstraße stadteinwärts jetzt nur noch eine statt zwei Spuren. "Wir gehen davon aus, dass das den Kfz-Verkehrsfluss nicht wesentlich beeinträchtigen wird", sagt Bürgermeister Peter Neidel.

Das folgere er aus den Erfahrungen auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dort wurde vor zwei Jahren - zunächst testweise - ein Extrastreifen für Radler Richtung Kleinlinden angelegt, der sich bewährte. Am jetzt eingerichteten Abschnitt mit vielen Gewerbebetrieben soll Be- und Entladen weiterhin möglich sein, so Neidel. Entsprechende Zonen seien markiert.

Der Lückenschluss im Radwegenetz wird seit Jahren gefordert und steht auch im Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Grünen. Im vergangenen September war er schon einmal kurzfristig vorhanden: Im Rahmen eines Aktionstags richteten Verkehrswende-Aktive dort eine sogenannte "Pop-up-Bike-Lane" ein.

Das Tiefbauamt hatte eine Variante geprüft, bei der der Radverkehr in beide Richtungen auf der Westseite der Frankfurter Straße entlanggeführt worden wäre. Diesen Wunsch hatten Radfahrer aus Kleinlinden geäußert, die die große Kreuzung an der Robert-Sommer-Straße nicht queren wollen. Dies erwies sich als nicht realisierbar.

"Ich fahre da jeden Tag und habe noch nie einen Radfahrer gesehen", kommentierte ein Leser die Vorab-Meldung eines GAZ-Redakteurs auf Facebook. Tatsächlich ziehen ortskundige Radler meistens die Alternativrouten entlang der Lahn oder durch die Robert-Sommer-Straße vor. Doch auch die kurzen und bekannten Hauptverkehrsadern sollen grundsätzlich ins Radwegenetz eingebunden sein.

Für die nächsten Monate plant die Stadt einige weitere Neuerungen. Ein Bericht darüber folgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare