Die Inzidenz im Kreis Gießen liegt weiterhin deutlich zu hoch für Lockerungen. (Symbolbild)
+
Die Inzidenz im Kreis Gießen liegt weiterhin deutlich zu hoch für Lockerungen. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona im Kreis Gießen: Großes Fragezeichen - Wie hoch sind aktuelle Zahlen wirklich?

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Das Coronavirus breitet sich schnell im Landkreis Gießen aus. Am Donnerstag (25.03.2021) ist die Zahl der Neuinfektionen hoch. Und dahinter steht noch ein Fragezeichen.

  • Hessen steckt in der dritten Welle, auch im Landkreis Gießen verschärft sich die Corona-Lage.
  • Rund um Gießen infizieren sich so viele Menschen mit dem Coronavirus wie zuletzt im Januar.
  • In Laubach ist die Lage besonders kritisch, die 7-Tage-Inzidenz überschreitet hier die 400er-Marke.

Update, 26.03.2021, 20.12 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus im Landkreis Gießen ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update, 25.03.2021, 18.42 Uhr: Nach Angaben des Landkreises Gießen wurden in den vergangenen 24 Stunden 69 Corona-Neuinfektionen in der Region registriert. Dadurch steigt die Inzidenz auf einen Wert von nun 140,8. Doch hinter den Zahlen steht ein großes Fragezeichen. Stellen sie das tatsächliche Corona-Infektionsgeschehen im Kreis Gießen dar?

Beim Landkreis heißt es: „Wegen der stark steigenden Fallzahlen konnten heute und gestern Neuinfektionen nur zeitverzögert in die Meldestatistiken eingepflegt werden. Es ist zu erwarten, dass in den kommenden Tagen weitere Neuinfektionen der vergangenen Tage in die Zahlen einfließen und damit auch die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich steigen wird.“ Die Fallermittlung erfolgte aus diesem Grund derzeit zeitverzögert. Das Team ist in dieser Woche durch weitere Kräfte verstärkt worden.

Aufgrund der Dynamik der Corona-Lage im Kreis Gießen wird der Präsenz-Unterricht an den Schulen ausgesetzt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Virusvariante B.1.1.7 ist nach Beobachtung des Robert-Koch-Instituts mittlerweile bundesweit dominierend. Diese Entwicklung bestätigt das Gesundheitsamt auch für den Landkreis Gießen. Erst Ende Januar war das erste Auftreten der britischen Virusvariante im Landkreis Gießen bekannt geworden. „Das zeigt, wie groß das Ansteckungspotenzial des Virus ist“, sagt Landrätin Schneider. „Daher möchten wir nun Maßnahmen ergreifen, um möglichst zu verhindern, dass weitere einschneidende Beschränkungen nötig werden. Dass mittlerweile in großer Zahl Schnelltests zur Verfügung stehen, ist ein großer Vorteil, um für mehr Sicherheit zu sorgen.“

Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Gießen sind nach der Ankündigung, dass mit Nachmeldungen zu rechnen ist, mit Vorsicht zu genießen. Dennoch sind Stand jetzt 9668 Corona-Fälle im Kreis Gießen registriert worden, 771 gelten als aktiv, 8571 Personen sind nach einer Infektion genesen. Die Zahl der Toten, die mit einer Covid-Erkrankung in Verbindung gebracht werden, liegt bei 326.

KommuneDonnerstag: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)Mittwoch: Aktive Corona-Fälle (Inzidenz)
Allendorf (Lumda)6 (24,6)6 (24,6)
Biebertal13 (69,7)13 (79,6)
Buseck34 (170,8)32 (163,1)
Fernwald 9 (130,2)8 (115,8)
Gießen269 (139,2)274 (145,9)
Grünberg49 (176,3)44 (161,6)
Heuchelheim17 (51,2)16 (38,4)
Hungen35 (135,0)36 (127,0)
Langgöns26 (68,4)24 (85,5)
Laubach91 (416,8)89 (416,8)
Lich23 (72,5)22 (79,7)
Linden24 (137,5)20 (106,9)
Lollar42 (223,1)33 (106,7)
Pohlheim52 (143,3)47 (126,8)
Rabenau18 (198,6)17 (198,6)
Reiskirchen28 (165,9)28 (165,9)
Staufenberg 19 (141,7)16 (118,0)
Wettenberg16 (63,6)18 (55,7)

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz über 130 – Kita nach Infektionsfall geschlossen

Update vom Donnerstag, 25.03.2021, 12.08 Uhr: In der Kita „Spatzennest“ in Reiskirchen ist am gestrigen Mittwoch (24.03.2021) ein bestätigter Corona-Fall gemeldet worden. Sicherheitshalber ist die Kindertagesstätte bis auf Weiteres geschlossen. Das teilte die Gemeindeverwaltung mit. In einem weiteren Schritt werden alle Kinder und Mitarbeiterinnen auf das Coronavirus getestet. Erst wenn die Testergebnisse aller Betroffenen vorliegen, wird eine Aussage getroffen, wann die Kita in Reiskirchen wieder öffnen darf.

Update vom Mittwoch, 24.03.2021, 16.26 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Gießen ist mit dem heutigen Mittwoch (24.03.2021) am zweiten Tag in Folge gesunken. Mit 134,1 bleibt sie aber deutlich zu hoch für Lockerungen, die laut dem Stufenplan ab einer Inzidenz von 50 oder 35 vorgesehen wären. Stattdessen zog das Land Hessen, dessen Gesamtinzidenz laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 118,4, gestern teils die Notbremse und nahm Lockerungen zurück. So ist beispielsweise in Geschäften nur noch „Click & Collect“ nicht mehr „Click & Meet“ erlaubt. Sollten die Infektionszahlen nicht zurückgehen, könnten in und um Gießen bald weitere lokale oder regionale Einschränkungen folgen (siehe unten).

Mit 49 Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt heute 34 Neuinfektionen weniger als am vergangenen Mittwoch (17.03.2021). Zugelegt hat die Zahl der aktiven Corona-Infektionen: Um 17 im Vergleich zu gestern und um 152 im Vergleich zur Vorwoche. Insgesamt gelten derzeit 743 Menschen im Kreisgebiet als infiziert. Die meisten aktiven Fälle haben Gießen (274) und Laubach (89). Im Krankenhaus befinden sich 37 Covid-19-Patienten, sieben mehr als in der Vorwoche. Seit mehr als einer Woche steigt die Zahl der Klinikfälle Schritt für Schritt. Insgesamt gab es im Landkreis Gießen seit Beginn der Pandemie 9599 Sars-CoV-2-Infektionen, von denen 8530 offiziell in Genesungen und 326 mit dem Tod der Betroffenen endeten. Heute war der dritte Tag nacheinander ohne einen weiteren Todesfall.

Corona im Kreis Gießen: Drohen regionale Regel-Verschärfungen? Inzidenz weiter deutlich zu hoch

Update vom Dienstag. 23.03.2021, 19.20 Uhr: Drohen im Landkreis Gießen strengere regionale Corona-Regeln? Nachdem gestern bereits die Kreisverwaltung angekündigt hatte, neben den Verschärfungen, die nur für Laubach gelten (siehe unten), auch für andere Gemeinden neue Maßnahmen prüfen zu wollen, brachte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am heutigen Dienstag (23.03.2021) Ausgangssperren ins Gespräch, wie es sie in Gießen beispielsweise im Januar 2021 gab. Eine hessenweite Ausgangssperre schloss Bouffier bei einer Pressekonferenz zwar aus, dort wo die Inzidenzen besonders hoch seien, sollen Ausgangssperren als lokale Reaktion jedoch möglich sein. Die Entscheidung soll vor Ort fallen.

Ob oder wie der Landkreis Gießen Ausgangssperren oder andere Verschärfungen konkret angehen will, müssen die kommenden Tage zeigen. Klar ist: Zu hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz hierzulande in jedem Fall. Seit einer Woche liegt die Inzidenz deutlich über dem Richtwert von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern, der als Grenze für die „Notbremse“ gilt. Auswirkungen hatte dies zunächst keine, weil in Hessen für die „Notbremse“ bislang die Landesinzidenz zählte. Andere Bundesländer hingegen hatten die Notfall-Regelung, mit der Lockerungen zurückgenommen werden, an die Landkreis-Inzidenzen geknüpft.

Corona im Landkreis Gießen: Inzidenz nimmt ab

Heute meldete das örtliche Gesundheitsamt, dass die Inzidenz im Landkreis Gießen gesunken ist: Von 157 auf 144,8. Allerdings bleibt Gießen damit unter den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Regionen in Hessen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) kommt das Bundesland insgesamt „nur“ auf eine Inzidenz von 117,2. Seit gestern registrierten die örtlichen Gießener Behörden zehn Corona-Neuinfektionen. Nach dem Wochenende fällt diese Kennziffer häufig vergleichsweise niedrig aus.

726 Corona-Fälle gelten im Landkreis derzeit als aktiv, 69 weniger als am Vortag, aber 185 mehr als am Dienstag (16.03.2021) der Vorwoche. 33 Covid-19-Kranke befinden sich in stationärer Behandlung, für mehr als vor einer Woche. Insgesamt gab es im Landkreis Gießen seit Pandemie-Beginn 9550 bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2, von denen 8498 in Genesungen und 326 tödlich endeten. Die Kommune mit den höchsten Fallzahlen bleibt Laubach, obwohl dort die Inzidenz von 562,6 auf 448,0 absackte.

Corona in Gießen: Wenige Landkreise stehen schlechter da - Inzidenz wächst zum Wochenstart stark

Update vom Montag, 22.03.2021, 19.01 Uhr: Der Landkreis Gießen hat auf die steigenden Fallzahlen in der Stadt Laubach reagiert und kurzfristig schärfere Lockdown-Regeln angekündigt. So wird der Präsenzunterricht etwa weitestgehend ausgesetzt und viele Geschäfte darf man nur noch mit negativem Corona-Schnelltest betreten. Ab kommender Woche will die Kreisverwaltung weitere Regelungen für andere Gemeinden prüfen, noch wartet sie allerdings die Ergebnisse des heutigen Bund-Länder-Gipfels ab.

Update vom Montag, 22.03.2021, 17.11 Uhr: Die Infektionslage im Landkreis Gießen verschlechtert sich zusehends. Am heutigen Montag (22.03.2021) meldete das örtliche Gesundheitsamt 53 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 46 von ihnen waren der Behörde bereits am gestrigen Sonntag (21.03.2021) bekanntgewesen, aufgrund einer technischen Umstellung (siehe unten) hatte diese aber keinen Fallzahlen-Bericht veröffentlicht. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Gießen legte abermals zu, erreichte nun 157 und liegt damit auf dem Niveau von Mitte Januar.

Sollte man im Landkreis Gießen immer dabeihaben: Eine Schutzmaske für Mund und Nase.

Vor einer Woche hatte der Vergleichswert noch 99,7 betragen. Inzwischen zeigt der Vergleich mit den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI), dass in Hessen nur noch Hersfeld-Rotenburg, Offenbach und Fulda eine höhere Inzidenz haben. Das RKI rechnet aber bekanntermaßen mit überholten Daten, da Neumeldungen das Institut später erreichen als die Institutionen vor Ort. Beim RKI hat der Landkreis Gießen beispielsweise „nur“ eine Inzidenz von 142,2, demnach lägen auch der Kreis Marburg-Biedenkopf und der Main-Kinzig-Kreis mit ihren Infektionszahlen vor Gießen. Für das gesamte Bundesland Hessen bestimmte das RKI heute eine Inzidenz von 116,2.

Insgesamt erfasste der Landkreis Gießen seit Pandemie-Beginn 9540 Sars-CoV-2-Infektionen, von denen 8419 in Genesungen mündeten. 326 Infizierte starben. Das Gesundheitsamt hat die Todesfallzahlen bei ihrer gestrigen Datenbereinigung nach unten korrigiert, da von mehreren Verstorbenen nur ein Antigennachweis der Virusinfektion vorlag, nicht aber ein PCR-Test. Als aktiv gelten derzeit 795 Corona-Fälle, die meisten davon entfallen auf die Stadt Gießen, danach folgt Laubach, wo nicht nur die Zahl der aktiven Fälle immer weiter steigt, sondern auch die Inzidenz inzwischen deutlich über 500 liegt. In stationärer Behandlung befinden sich 31 Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind.

Corona im Kreis Gießen: Dreistellige Neuinfektionen gemeldet – Inzidenz macht deutlichen Sprung

Update vom Sonntag, 21.03.2021, 10.48 Uhr: Die Fallzahlen-Kurve im Landkreis Gießen zeigt steil nach oben. Am gestrigen Samstag (20.03.2021) meldete das örtliche Gesundheitsamt am zweiten Tag in Folge Neuinfektionen mit dem Coronavirus im dreistelligen Bereich. Nach 104 neuen Fällen am Freitag (19.03.2021, siehe unten) waren es nun exakt 100 Menschen, deren Infektionen mit Sars-CoV-2 bekannt wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz zog abermals merklich an: Sie sprang von 130,8 auf 140. Höher lag die Inzidenz rund um Gießen zuletzt am 18. Januar. Statt vor dem Ende der zweiten Welle steht das Land Hessen nun aber anscheinend mitten in der dritten Welle, wie zuletzt auch Ministerpräsident Volker Bouffier betonte. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) kommt das Bundesland derzeit auf eine Inzidenz von 114,3; der Landkreis Gießen liegt laut Angaben des RKI momentan bei 142,2.

9570 Corona-Fälle sind im Landkreis Gießen bislang aufgetreten und von den Laboren bestätigt worden, 8438 davon endeten in Genesungen. 331 Infizierte starben. Dieser Wert blieb zuletzt erfreulicherweise unverändert: Am Samstag vermeldete der Landkreis zum sechsten Mal in Folge keinen weiteren Todesfall. 30 Corona-Patienten befinden sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Am 18. Januar, als die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt so hoch lag, waren es 122 gewesen. Experten warnen jedoch davor, dass sich angesichts der stark wachsenden Zahl der Fälle auch die Krankenhäuser schnell füllen dürften. Als aktiv gelistet sind derzeit 801 Infektionen im Landkreis Gießen, davon entfallen die meisten auf die Stadt Gießen, wo es 297 Infizierte gibt. Sorgenkind bleibt dennoch Laubach, wo die Inzidenz nun über 500 sprang.

Eine Koordinierungshelferin bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

Corona im Landkreis Gießen: Keine Fallzahlen am heutigen Sonntag wegen Datenbereinigung

Am heutigen Sonntag (21.03.2021) wird der Landkreis Gießen keine neuen Fallzahlen zur Ausbreitung des Coronavirus veröffentlichen. Der Grund dafür ist eine interne Datenbereinigung. Das Gießener Gesundheitsamt nimmt an einem bundesweiten Pilotprojekt zur Digitalisierung des öffentlichen Gesundheitsdienstes teil. Vor diesem Hintergrund werden Daten des Programms SurvNet, das das RKI Gesundheitsämtern zur Verfügung stellt, und Daten des Programms SORMAS des Helmholtz-Instituts, das dem Infektionsmanagement und der Ausbruchsüberwachung dient, zusammengeführt. Ziel ist laut Landkreis eine einheitliche und ausschließlich digitale Datenverwaltung. Damit sollen die Meldungen beschleunigt und Synergien geschaffen werden.

In diesem Zusammenhang wird das Gesundheitsamt die bisher ausgewiesenen Fallzahlen von SARS-CoV-2-Infektionen nach Angaben des Kreises „um eine vergleichsweise kleine Anzahl“ korrigieren. Dabei gehe es um auf einem positiven Antigen-Schnelltests beruhende Corona-Fälle, die zu einem früheren Zeitpunkt erfasst worden seien. Künftig sollen nur noch Fälle dargestellt werden, die auf laborbasierten PCR-Tests beruhen. „PCR-Tests sind die Regel, um positive Antigennachweise zu überprüfen“, heißt es in der Erklärung des Kreises. Die Korrektur betreffe voraussichtlich etwa 100 von insgesamt über 9000 Fällen im Landkreis Gießen, die abgezogen werden sollen. Auch die Zahl der Personen, die im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind, werde in diesem Zusammenhang korrigiert. Bei sieben von insgesamt über 300 Todesfällen lag demnach nur ein Antigennachweis des Virus vor.

Corona im Kreis Gießen: Aktuelle Fallzahlen – Eine Kommune mit Inzidenz deutlich über 400

Update vom Freitag, 19.03.2021, 18:15 Uhr: Der Landkreis Gießen hat die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz ist demnach erneut deutlich gestiegen, inzwischen liegt sie bei 130,8. Gestern betrug sie noch 116,4. Innerhalb eines Tages haben sich 104 Personen mit Corona infiziert. Am meisten Sorgen im Landkreis Gießen bereitet Laubach. Die Inzidenz ist dort noch weiter angestiegen und liegt jetzt bei 448,0.

In den Krankenhäusern werden aktuell 30 Personen behandelt, gestern waren es 32. Glücklicherweise meldet der Kreis keine neuen Todesfälle, die Gesamtzahl der Verstorbenen bleibt damit bei 331. Im Landkreis Gießen gelten 701 Corona-Fälle als aktiv.

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz steigt rasant weiter - Welche Rolle spielt Mutante?

Erstmeldung von Donnerstag, 18.03.2021, 18:29 Uhr: Gießen – Das Coronavirus und seine Mutationen breiten sich immer schneller im Landkreis Gießen aus. Am heutigen Donnerstag (18.03.2021) erreichte die Sieben-Tage-Inzidenz 116,4, wie aus dem täglichen Bericht der örtlichen Behörden hervorgeht. Damit infizieren sich in Gießen, Pohlheim und Co. aktuell wieder so viele Menschen mit dem Coronavirus wie zuletzt vor dem 21. Januar, als die zweite Welle gerade abzuklingen begann. Jetzt steuert das Gießener Land wohl in die dritte Pandemie-Welle, vor allem die britische Mutation von Sars-CoV-2 greift zunehmend um sich.

So dürfte ein beträchtlicher Teil der heute gemeldeten 52 Neuinfektionen auf die Mutante B117 zurückzuführen sein. Jüngst wiesen die Labore in rund einem Viertel der hiesigen Fälle die ansteckendere Corona-Variante nach, nicht alle Proben werden allerdings überprüft. Einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge könnte B117 inzwischen mehr als 60 Prozent der Infektionen in Deutschland verursachen. Auch im Landkreis Gießen steigt durch die Mutante die Gesamtzahl der von den Laboren nachgewiesenen Fälle. Mittlerweile liegt diese bei 9.366, von denen 8.412 offiziell in Genesungen endeten. Hessen insgesamt kommt laut RKI auf 201.865 Gesamtfälle, 1.554 Neuinfektionen heute und eine Inzidenz von 100,2.

Corona im Landkreis Gießen: Steigende Infektionszahlen, moderate Klinikauslastung

Ein Unterschied zur Corona-Lage Mitte Januar ist die niedrigere Krankenhausauslastung. Laut dem Landkreis Gießen befinden sich aktuell 32 Covid-19-Kranke hierzulande in stationärer Behandlung. Zum Vergleich: Am 21. Januar waren es 126 Patienten gewesen. Allerdings zeigte die Fallzahlen-Kurve damals nach unten, nicht wie derzeit nach oben. Seit einer Woche legt auch die Zahl der Corona-Patienten in den Gießener Kliniken allmählich wieder zu. Ärzte warnen, dass sich die Lage wieder verschärfen könnte, wenn die dritte Welle weiter an Fahrt aufnimmt.

Hoffnung macht, dass die Impfkampagne vorankommt – wenn auch denkbar langsam. Der Landkreis Gießen konnte inzwischen allen ortsansässigen Senioreneinrichtungen Impfangebote machen, bei Risikogruppen, die das Impfzentrum nicht selbst aufsuchen können und zu Hause wohnen, hakt es aber gewaltig. Ziel muss dennoch sein, die Todesfallzahlen niedriger zu halten, als im Dezember und Januar. Allein im Januar hatte der Landkreis 185 tote Infizierte zu betrauern gehabt. In den zweieinhalb Monaten, die seit dem vergangen sind, waren es „nur“ 45. Heute war der vierte Tag in Folge ohne weiteren coronabedingten Todesfall, insgesamt gab es derer seit Pandemie-Beginn 331 in und um Gießen.

Landkreis Gießen: Laubach statistisch am stärksten von Corona-Infektionen betroffen

Wie hart das Coronavirus die einzelnen Städte und Gemeinden im Landkreis Gießen trifft, ist sehr unterschiedlich. Insgesamt kommt das Gießener Land derzeit auf 623 aktive Corona-Fälle. Auch diese Pandemie-Kennziffer legte zuletzt zu. Mit 236 entfallen die meisten Infektionen auf die größte Stadt im Landkreis: Gießen. Das schlechteste Verhältnis von Einwohnern und Neuinfektionen hat aber das vergleichsweise kleine Laubach: Dort liegt die Siebe-Tage-Inzidenz bei 359,9. Im Rathaus und vielen Haushalten dürfte die Erleichterung deshalb groß gewesen sein, bei einer Nachricht, die die Kreisverwaltung heute verbreitete.

Demnach haben sich die Hinweise auf einen Infektionsausbruch bei Lehr- und Betreuungskräften der Laubacher Theodor-Heuss-Grundschule nicht bestätigt. Am Mittwoch (16.03.2021) waren dreizehn Lehrkräfte und weiteres Betreuungspersonal in turnusmäßigen Antigen-Schnelltests positiv auf Corona getestet worden. Die anschließenden PCR-Test fielen negativ aus. Die Umstände der falsch-positiven Testung würden geklärt, hieß es.

„Wegen der hohen Infektionszahlen in Laubach in Zusammenhang mit der besonders ansteckenden britischen Virusvariante entfällt jedoch der Präsenzunterricht an der Theodor-Heuss-Grundschule weiterhin“, schreibt der Landkreis weiter. Es werde eine Notbetreuung angeboten. Ab Montag (22.03.2021) entfalle auch an der Grundschule Freienseen der Präsenzunterricht. Mit der Stadt Laubach hat die Kreisverwaltung vereinbart, dass auch die Kitas nur eine Notbetreuung anbieten. (ag/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare