Landfrauenmentalität in der Stadt

  • vonRedaktion
    schließen

Der Landfrauenverein Gießen konnte dieser Tage sein zehnjähriges Bestehen feiern. Folgende Frauen erhielten für zehnjährige Mitgliedschaft im Saal der Pankratius-Gemeinde eine Urkunde: Ruth Arbesmann, Vera Einhäuser, Hannelore Falkenstein, Petra Fischer, Elsbeth Kaiser, Hannelore Simon und Marianne Zielinski.

Der Landfrauenverein Gießen konnte dieser Tage sein zehnjähriges Bestehen feiern. Folgende Frauen erhielten für zehnjährige Mitgliedschaft im Saal der Pankratius-Gemeinde eine Urkunde: Ruth Arbesmann, Vera Einhäuser, Hannelore Falkenstein, Petra Fischer, Elsbeth Kaiser, Hannelore Simon und Marianne Zielinski.

Am 9. Dezember 2008 gründeten 30 Frauen im Netanya-Saal den Landfrauenverein Gießen unter dem Motto "Tradition mit frischem Wind". Er ist der jüngste Ortsverein im Distrikt Gießen und wurde gegründet mit großer Unterstützung der Distriktvorsitzenden Christel Gontrum. Der Verein gehört zum Dachverband der Landfrauen und für den Ortsverein Gießen heißt es seitdem, die klassische Landfrauenmentalität an die städtischen Strukturen anzupassen. Deshalb entstand auch der Name: StadtLandfrauen Gießen. Als erste Vorsitzende wurde Irina Burk gewählt. Mit sechs weiteren Mitgliedern bildete sie den Vorstand. Heute leitet Marianne Zielinski den Verein. Zurzeit hat der Verein 51 Mitglieder und bietet ein vielfältiges Angeboten zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Informationen, Firmenbesichtigungen, Wanderungen, Fahrten, Kreatives usw. Die Mitglieder führen in Grundschulen den Ernährungsführerschein durch und unterstützen als Ausbildungspate die Jugendwerkstatt. Jedes Jahr haben sie einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt. Zusammen mit dem Bezirk und dem Landfrauenverband Hessen bietet man den Mitgliedern Reisen und Fort- und Weiterbildungen an. Ein vielfältiges Angebot macht den Verein für alle Frauen interessant. Weitere Infos findet man auf www.stadtlandfrauen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare