Kurz notiert

  • schließen

Namibia-Café in Lützellinden- Einen lebendigen Vortrag über eine Partnerschaftskonsultation in Namibia sowie über Spendenprojekte für die Menschen im Süden Afrikas haben 50 Interessierte im Gemeindehaus Lützellinden von Dr. Christiane Esser (Wetzlar) im Rahmen des von der evangelischen Kirchengemeinde regelmäßig angebotenen Namibia-Cafés gehört. Der Erlös war für die Instandsetzung eines Spielplatzes der Paul-Gowaseb-Kita in Okuryangawa bestimmt. "Diese Kita ist für viele Kinder der Ort, wo sie täglich eine Mahlzeit bekommen und auf die Schule vorbereitet werden", berichtete Esser, Vorsitzende des Namibiaausschusses im Kirchenkreis an Lahn und Dill. Kita-Leiterin Emerita Goamus, die kürzlich als Mitglied einer Delegation den Kirchenkreis an Lahn und Dill besuchte, habe berichtet, dass Kinder aus der Kita gut in der Schule zurecht kämen. Bereits Drei- und Vierjährige lernen hier Englisch. Die Kita wird ausschließlich durch Beiträge der Eltern und Spenden finanziert.

Neues Wasserkraftwerk an der Lahn- Nach Bad Ems führte eine Exkursion des Gießener Fachbereichs Maschinenbau und Energietechnik der TH Mittelhessen. 24 Masterstudenten nutzten die Gelegenheit, ein neues Wasserkraftwerk noch vor der Inbetriebnahme zu besichtigen. Prof. Burkhard Ziegler hatte den Ausflug organisiert. Dabei wurde die Energiekette von der hydraulischen über die mechanische bis zur elektrischen Energie erläutert. Große Teile der technischen Ausstattung werden nicht mehr zu sehen sein, wenn die Anlage demnächst mit dem Fluss verbunden wird und 30 Kubikmeter Wasser pro Sekunde nutzt. Das Kraftwerk hat eine Gesamtleistung von 800 Kilowatt und erzeugt pro Jahr drei Millionen Kilowattstunden Strom. Damit lässt sich der Energie- bedarf der Emser Therme und von 1000 Haushalten decken.

"Antik & Trödel"-Markt bricht Rekorde- Ein riesiger Besucherandrang strömte am Sonntag, 3. November, in die Messehallen, um nach Schätzen Ausschau zu halten. Im Jahr 2018 hatten die zwölf Märkte der "Antik & Trödel"-Reihe im Durchschnitt 4200 Personen besucht. "Wir gehen nach den bisherigen Besucherzahlen davon aus, diesen Wert auf durchschnittlich 4500 Besucher pro Markt im Jahr 2019 zu steigern", sagen die Verantwortlichen. Das wäre ein Besucheranstieg von 7,5 Prozent. Die hohe Nachfrage sei ein Resultat der stetig steigenden Qualität des Marktes, schreibt die Messe Gießen in einer Pressemitteilung. "Wir freuen uns, dass sich der "Antik & Trödel" seit Jahren wachsender Beliebtheit erfreut. Ein Grund für die steigenden Besucherzahlen ist sicherlich das Thema Nachhaltigkeit", erklärt Thomas Luh, Prokurist der Messe. Der letzte Markt des Jahres findet am 1. Dezember statt.

Behindertenbeauftragter an THM- Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, hat die Technische Hochschule Mittelhessen besucht. Im Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende (BliZ) stellte Andreas Deitmer, stellvertretender Direktor des BliZ, gemeinsam mit Zeki Öztürk und David Smida das Angebot der Einrichtung vor. Auch in Zeiten der Inklusion seien Zentren wie das BliZ unverzichtbar, betonte Dusel. Gleichzeitig warb er für einen hochschulweiten Aktionsplan für Inklusion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare