Kurz notiert

  • schließen

Besuch bei der Brücke – Die SPD-Politikerin Marlies von der Malsburg war zu Gast beim Deutsch-Amerikanischen Klub Die Brücke Gießen-Wetzlar. Die für Europafragen zuständige Politikerin informierte beim Stammtisch im Hotel Köhler über die Entwicklungen der transatlantischen Beziehungen aus hessischer, deutscher und europäischer Sicht. Sie würdigte die fast sieben Jahrzehnte andauernde Arbeit der Brücke-Mitglieder in der Zusammenarbeit mit dem Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs (VDAC) im Jugend- und Studentenaustauschprogramm. Über die jeweilige Administration der Regierungen hinaus seien die Beziehungen zwischen den Menschen die immerwährenden Eckpfeiler in guten, freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Nationen.

Besuch bei der Brücke – Die SPD-Politikerin Marlies von der Malsburg war zu Gast beim Deutsch-Amerikanischen Klub Die Brücke Gießen-Wetzlar. Die für Europafragen zuständige Politikerin informierte beim Stammtisch im Hotel Köhler über die Entwicklungen der transatlantischen Beziehungen aus hessischer, deutscher und europäischer Sicht. Sie würdigte die fast sieben Jahrzehnte andauernde Arbeit der Brücke-Mitglieder in der Zusammenarbeit mit dem Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs (VDAC) im Jugend- und Studentenaustauschprogramm. Über die jeweilige Administration der Regierungen hinaus seien die Beziehungen zwischen den Menschen die immerwährenden Eckpfeiler in guten, freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Nationen.

DKP zu Mieten – Die Mitgliederversammlung der DKP Gießen befasste sich unter anderem mit der Wohnungssituation in Gießen. Michael Beltz, Mitglied des Kreisvorstandes, führte aus, dass in Gießen 3000 Wohnungen fehlen. Von den 1200 offiziell gemeldeten Wohnungssuchenden besäßen 1000 eine Berechtigung für eine Sozialwohnung. 2017 sei keine Sozialwohnung entstanden, 2018 sollten es gerade einmal 58 sein. Der Magistrat verwalte lediglich die Wohnungsnot und lasse den Spekulanten freie Hand. Alle Anträge der Fraktion Gießener Linke zur Verbesserung der Wohnungssituation seien abgelehnt worden. Die DKP fordert den Stopp des "Mietenwahnsinns". Zwangsräumungen müssten verhindert, der Kündigungsschutz verbessert und der soziale Wohnungsbau ausgeweitet werden.

Chinesische Delegation im Mathematikum – Eine hochrangige Delegation aus der chinesischen Millionenstadt Guangzhou besuchte das Mathematikum. Die Hafenstadt Guangzhou baut ein gigantisches Science Center, in dem die Mathematik eine wichtige Rolle spielen wird, denn "Mathematik ist die Grundlage von allem", so Delegationsleiterin Zeng Chunqing. Prof. Albrecht Beutelspacher stellte den chinesischen Kollegen die Konzeption und die Erfahrungen des Mathematikums vor. Sie zeigten großes Interesse daran, Exponate aus dem Mathematikum zu erwerben und eine langfristige Zusammenarbeit zu vereinbaren.

Italienische Gartenkunst entdecken – Ein ausgewähltes Gießener Publikum konnte einen faszinierenden Diavortrag des bekannten Fotopublizisten Richard Konstantin Blasy genießen. Eingeladen hatte die Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Gießen. Thema waren laut einer Mitteilung die "Italienischen Gärten – Bilder idealer Welten". Blasy führte das Thema mit einem Exkurs über die neuplatonische Philosophie der Renaissance ein und zeigte seine eigenen Bilder, beispielsweise vom Palazzo Piccolomini in Pienza (Toskana) und Bisuschio bei Varese.

St.-Josephs-Mitarbeiter unterwegs – Träger des St.-Josefs-Krankenhauses ist neben der Balserischen Stiftung die TGE – gemeinnützige Trägergesellschaft für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern), Provinz Deutschland. Das hat die Geschäftsführung des Krankenhaus veranlasst, dieses Jahr statt eines Sommerfestes zwei Fahrten nach Oberbronn ins Generalmutterhaus der Niederbronner Schwestern anzubieten, was viele Mitarbeiter gerne annahmen. Auf dem Reiseplan stand neben dem Besuch des Generalmutterhauses in Oberbronn/Elsass-Frankreich, der Leitungszentrale der auf vier Kontinenten tätigen Niederbronner Schwestern, auch die Besichtigung des Geburtshauses der neuen "Seligen", Mutter Alfons Maria im benachbarten Gründungsort Bad Niederbronn. Abgerundet wurde die Fahrt mit einem Flammkuchenessen nach Elsässer Art im Kloster.

Karneval Freunde werden "BOB"-Partner – Die Karneval Freunde Allendorf werden Partner der Aktion BOB-Mittelhessen "Wer fährt – trinkt kein Alkohol". Darauf verständigte sich der Elferrat jetzt bei einem Workshop. 487 Straf- und Ordnungswidrigkeiten wegen Alkohol am Steuer in Hessen würden in der 14-tägigen Kontrollzeit bis Aschermittwoch angezeigt, berichtet Hauptkommissar Jörg Pfeiffer zu Beginn des Herbstworkshops. Gefeiert darf werden, auch mit Alkohol – nur das Auto bleibt stehen. "Wir wollen, dass unsere Gäste und Vereinsmitglieder sicher von den Veranstaltungen kommen", betont Sitzungspräsident Jens Krombach, der für das Programm der Prunksitzung am 2. März 2019 zuständig ist. Auch am 11.11.2018 wird die Aktion "BOB" an die Narrenschar gerichtet. Mit Schlüsselanhänger und Flaschenöffner ausgestattet, werden die Mitglieder des Elferrates in Zusammenarbeit mit der Polizei mit einem kleinen Stand Prävention betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare