Kunst auf dem Kolter

  • schließen

Die Galerie23 der Lebenshilfe und das Unternehmen mykolter kooperieren. Motive aus dem Atelier23 zieren ab sofort gewebte Baumwolldecken. Noch bis 2. Dezember gibt es die in der Ausstellung "Kunst und Kolter" mit einer originalen Druckgrafik dazu.

Die drei Schwätzer oder der Stadtkirchenturm prangen sicher auf mancher Kuscheldecke in Gießener Wohnzimmern. Schließlich hat Christoph Seipp mit seiner Firma mykolter.de davon schon zahlreiche Exemplare verkauft. Neuerdings kooperiert sein im Gewerbegebiet West ansässiges Unternehmen auch mit dem Atelier23 der Lebenshilfe Gießen und webt von behinderten Künstlern gemalte oder gezeichnete Motive in kuschelige Decken.

Birgit Giglers Porträt von Sänger Udo Lindenberg, filigrane Pinguinzeichnungen und der Trompetenpinguin von Martin Klein, ein Affen- und ein Elefantenkopf von Lena Kasperski oder der Ausschnitt einer Zeichnung von Jens Bleckmann zieren nun Koltern, die zum Preis von rund 90 bis 140 Euro erworben werden können. 15 Prozent vom Verkauf eines jeden Kunst-Kolters gehen an die Lebenshilfe Gießen. Wer sie bis 2. Dezember direkt in der Ausstellung der Galerie23 im Seltersweg 55 kauft, bekommt dort auch noch eine originale Druckgrafik dazu. Von welchem der Künstler die ist, ist unabhängig vom ausgesuchten Kolter-Motiv.

Die Ausstellung "Kunst und Kolter" mit den sieben Kolter-Motiven wurde am Freitagabend in der Galerie23 eröffnet, in Anwesenheit der Künstler aus dem Atelier23. Im Kellergewölbe neben dem Ulenspiegel hängen alle sieben Motive nun bis zum 2. Dezember an den Wänden. Gefertigt wurden die Koltern aus Bio-Baumwolle ausschließlich in Schwarz- und Weißtönen – was auf der Vorderseite in Weiß erscheint, ist auf der Rückseite schwarz. Die gewebten Motive sind kontrastreich und haben klare Linien. Für jeden Geschmack, für Erwachsene wie Kinder, gibt es Koltern im großen und kleineren Format.

Geöffnet ist die Ausstellung "Kunst und Kolter" noch bis 2. Dezember (dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 16 Uhr). (Foto: Schepp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare