Kulturtermine

  • vonRedaktion
    schließen

Comicrelease-Matinee "Woyzeck"- Andreas Eikenroth präsentiert und signiert mit einer Ausstellung und dem szenischen Stück "Bist du’s, Franz" mit Pedro Hafermann und Esra Schreier seine Graphic Novel "Woyzeck" am Sonntag, 1. September, um 14 Uhr in der "anschlussverwendung" (Grünberger Straße 22).

Assyrisch/Aramäischer Kulturabend- Wer am Donnerstag, 5. September, ins Zentrum für interkulturelle Bildung und Begegnung (Hannah-Arendt-Straße 8) kommt, kann einen spannenden Kulturabend mit kulturellen Volkstänzen, Musik und Delikatessen erleben. Organisiert wird er im Rahmen des Projekts "Ido b’Ido" - Hand in Hand" vom Assyrischen Jugendverband Mitteleuropa. Neben der Vorstellung des Projekts erhalten Teilnehmende bei einem Vortrag Einblicke in die assyrische/aramäische Kultur und deren Sprache. Was sind die Unterschiede der beiden Dialekte (Assyrisch und Aramäisch)? Eine Fotoausstellung zeigt Eindrücke des diesjährigen Sommercamps der im Oktober 2018 gegründeten Pfadfindergruppe. Zudem werden traditionelle Süßigkeiten und Heißgetränke gereicht. Es folgt eine Vorführung der typischen Musik und der Folkloretänze. Danach sind die Besucher herzlich dazu eingeladen, mitzutanzen. Der Eintritt ist frei, Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr.

Konzert von Nawa im ZiBB- Am Freitag, 6. September, 20 Uhr, lädt der ViBB e.V. wieder zu einem seiner monatlich stattfindenden Konzerte ins ZiBB in der Hannah-Arendt-Straße ein. Auch beim Musikprogramm setzt der Verein auf Interkulturalität und freut sich, das Ensemble "Nawa" aus dem Genre Weltmusik begrüßen zu dürfen. Nawa nennen sich Yusuf Kilic, Luigi Coppola, Uwe Reiners und Nasser Faradjollahi-Liedtke. Sie spielen Saz, Oud, Bousouki, Kontrabas, Cello, Gitarre, persische Trommeln. Damit knüpfen sie den Klangteppich für die bildstarken lyrischen Gesangstexte. Die Chansons verschiedener Kulturen werden zu einer musikalischen Reise zwischen Orient und Okzident.

Ausstellung mit Musikauftakt- Die nächste Ausstellung im Frauenkulturzentrum wird wegen des langen Anfahrstweges der Künstlerinnen vom gewohnten Freitag auf Samstag, den 14. September, 18 Uhr, verlegt. In der Wetzsteinstraße 1 zeigen die Hamburger Kunsttherapeutin Miriam Klempel und Felicitas Mathé-Mix (Geigerin im NDR-Elbphilharmonieorchester) unter dem Titel "Figur und Abstraktion" ihre Bilder. Die Einführungsrede zur Vernissage hält Sigrun Bennemann aus Marburg. Johanna Mix, Hornistin in der Meisterklasse M. Neunecker (Berlin), spielt die "Laudatio" von Krol für Horn solo als musikalischen Auftakt. In der zeitgenössischen Kunst ist der menschliche Körper bis heute ein zentrales Thema geblieben. Dieses lebt zum einen von der Erfassung der menschlichen Proportionen und zum anderen von deren Abstrahierung, um dem Klang von Farbe und Form Raum zu geben. Auch die Bilder von Felicitas Mathé-Mix und Miriam Klempel zeugen von dieser Auseinandersetzung mit dem Sichtbaren und dem Sichtbarmachen. In der Ausstellung zeigen beide Arbeiten, die das Thema "Figur und Abstraktion" miteinander verbinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare