Kirchenplatz

Künftig Pizza und Pasta am Gießener Kirchenplatz

  • schließen

Aus der Eisdiele "Il Sogno" am Gießener Kirchenplatz wird die "Trattoria Manu". Der neue Gastronom erläutert, wie er seine Gäste begeistern und welche Speisen er dort anbieten will.

Die Fensterscheiben sind abgeklebt, doch durch den Türspalt lässt sich erkennen, dass im Inneren der ehemaligen Eisdiele "Il Sogno" am Kirchenplatz derzeit nichts mehr daran erinnert, dass der Italiener Mario Gatti hier jahrelang Gelati verkauft hat. Die Wände sind herausgerissen, Backsteine freigelegt, die Kühltheke ist verschwunden. Emanuel Dayan lässt keinen Stein auf dem anderen. Der neue Pächter des Ladenlokals will spätestens im Juni seine "Trattoria Manu" eröffnen. Im Angebot hat er dann "schnelle italienische Küche". Pizza, Pasta, Salate natürlich, "aber auch Fleisch und Fisch marktfrisch, je nachdem, was wir im Einkauf angeboten bekommen", sagt Dayan.

Der 29-jährige Aramäer aus Gießen ist in der hiesigen Gastronomie kein Unbekannter. 2013 eröffnete er das "Mamma Mia" in der Bahnhofstraße. "Das habe ich Ende 2016 abgegeben. Ich war damals schon auf der Suche nach einem neuen Lokal, da es uns in der Bahnhofstraße zu klein geworden war". Auch Außenplätze hätten damals sehr gefehlt, betont Dayan.

40 Plätze drinnen, 50 draußen

Am Kirchenplatz kann der Gastronom in Zukunft etwa 40 Gäste im Restaurant und etwa 50 weitere im Außenbereich bewirten. Geplant ist auch ein mobiler Straßenverkauf mit Pizza, aber im Sommer auch mit Eis. Damit will er an die Tradition, die Gatti vor vielen Jahren begründet hatte und nun nur noch in seiner Eisdiele am Kugelbrunnen fortsetzt, anknüpfen.

Die "Trattoria Manu" ist das dritte Gewerbe, das Dayan in Gießen betreibt. Er verantwortet das Hotel Auenhof sowie den Spätkauf in der Dammstraße. In Bad Neuenahr führt Dayan seit acht Jahren ein Schmuckgeschäft. Mit seinem neuen Lokal will er nun seinen Lebensmittelpunkt wieder nach Gießen verlegen und die "Pendelei" aufgeben.

Dass die Konkurrenz im Pasta-Sektor in der Innenstadt zu groß sein könnte, befürchtet Dayan nicht, obwohl es bereits eine ganze Menge Mitbewerber gibt. "Wenn das Angebot stimmt, kommen die Kunden gerne. Qualität und Atmosphäre sind die bestimmenden Faktoren", sagt Dayan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare