_1LOKSTADT301-B_184108_1_4c_11
+
Zuletzt fand der Krämermarkt 2019 statt, 2020 und jetzt fällt er Corona zum Opfer.

Krämermarkt abgesagt

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Gießen (pm/mö). Der Krämermarkt, der von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet wird, lockt jedes Jahr zehntausende Besucherinnen und Besucher in die Gießener Innenstadt. Doch auch in diesem Jahr muss der Krämermarkt, der am übernächsten Wochenende vom 7./8. Oktober hätte stattfinden sollen, abgesagt werden. »Die geänderte Coronavirus-Schutzverordnung vom 16.

September kam leider so spät, dass eine Planung für ein Krammarktgeschehen nicht mehr möglich war«, bedauert Geschäftsführer der Gießen Marketing GmbH, Frank Hölscheidt.

»Die Absage des Marktes sei auch mit Vertretern der BID-Innenstadtvereine (Business Improvement Districts) besprochen worden.« Wie es vom für das Stadtmarketing zuständigen Bürgermeister Peter Neidel hieß, hätten mögliche Beschicker des Krämermarktes dem Stadtmarketing mitgeteilt, dass sie in der Kürze der Zeit keine Ware beschaffen könnten. Die von der Stadt vorsorglich vor einigen Wochen erteilte amtliche Genehmigung für die Ladenöffnung am Sonntag ist am Mowiderrufen worden.

Für 3G Zaun um Innenstadt

Hinzu kamen hohe organisatorische Hürden, die bei Umsetzung der besagten Corona-Verordnung hätten überwunden werden müssen. Bis zum Zeitpunkt der neuen Verordnung von Mitte September habe die 3G-Regel gegolten. Dies hätte laut Hölscheidt zur Folge gehabt, dass die gesamte Innenstadt hätte eingezäunt werden müssen, da bei jedem Ein- und Ausgang die Kontaktdaten jedes Besuchers hätten erfasst werden müssen. »Aber jetzt planen wir das Suppenfest am 7. November und natürlich den Weihnachtsmarkt mit der Eisbahn. Wir freuen uns, dass wir für diese beiden Veranstaltungen endlich wieder ein bisschen mehr Planungssicherheit haben und den Besucherinnen und Besuchern schöne Erlebnisse bieten können«, führt Marketing-Geschäftsführer Hölscheidt fort.

Beide Veranstaltungen sind aber nicht mit verkaufsoffenen Sonntagen verbunden, auf die der Gießener Einzelhandel nun schon seit zwei Jahren verzichten muss. Die letzte sonntägliche Ladenöffnung gab es im Herbst 2019 ebenfalls beim Krämermarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare